ANTENNE BAYERN Reisetipps Israel – Biblische Zeitzeugen

Die Parlamentarische Republik Israel gehört zu Vorderasien. Das Land grenzt unter anderem an den teilweise hart umkämpften Gazastreifen. Durch die Lage zwischen Asien und Afrika am östlichen Mittelmeer, liegt Israel auf der afrikanischen Kontinentalplatte. Geologisch gesehen zählt das Land daher zu Afrika. 50 Prozent des Landes bestehen aus Steppe und Wüste. Die Negev-Wüste nimmt dabei die größte Fläche ein. Flächenmäßig besteht Israel aus 20.330 Quadratkilometern Land und 440 Quadratkilometern Wasser, wobei die schmalste Stelle gerade einmal 15 Kilometer breit ist. Die höchste Erhebung ist mit 1.200 Metern der Berg Meron in Galiläa.

Die Einwohnerzahl von 8 Millionen setzt sich aus rund 6 Millionen Juden und 1,6 Millionen Arabern zusammen. Hebräisch und Arabisch gelten als Amtssprachen. Wobei auch Englisch im amtlichen Gebrauch eine tragende Rolle übernimmt. In Israel besteht Religionsfreiheit. Neben der Gemeinschaft der Juden, sind auch der Islam und verschiedene christliche Gemeinden anerkannt. Etwa 75 Prozent der Bevölkerung gehören der jüdischen Religion an.

Sehenswürdigkeiten

In Jerusalem treffen die Antike und die Moderne aufeinander. Besonders die Holocaustgedenkstätte Yad Vashem und die Ausgrabungen der biblischen Antike sind beeindruckend. Die von einer Mauer umgebende Altstadt gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Heiligster Ort der Juden ist die Klagemauer. Israel gilt als Ursprung des christlichen und jüdischen Glaubens. Die biblischen Orte sind nicht nur Pilgerstätte für Reisende der ganzen Welt. In Megiddo, Hazor und Beer Sheba befinden sich noch heute Ruinen biblischen Ursprungs. Highlight ist die Geburtskirche Jesus in Bethlehem. Die Kirche wurde auf der angeblichen Geburtsstelle von Jesus errichtet. Außerdem ziehen die Badeorte am Toten Meer jedes Jahr zahlreiche Touristen und Einheimische an.

Klima und Wetter

An den Mittelmeerküsten Israels herrscht subtropisches Mittelmeerklima mit hoher Luftfeuchtigkeit. Die Sommer sind heiß und trocken und die Winter regenreich und mild. Grundsätzlich ist der Süden des Landes heiß und wüstenreich. Der Norden hingegen ist geprägt von einem gemäßigten Klima. In den höheren Regionen kommt es im Winter zu Schneefall. Der Schnee bleibt teilweise über mehrere Monate liegen.

Kulinarisches

Die Falafel ist wohl die bekannteste und beliebteste Speise in Israel. Von orientalisch angehaucht bis hin zu mediterranen Einflüssen sind die Gerichte vielfältig. Die traditionelle Küche ist von den jüdischen Speisegesetzen geprägt. Koschere Speisen sind Mittelpunkt der täglichen Mahlzeiten. Schweinefleisch gehört dabei zu den nichtkoscheren Nahrungsmitteln. Viele Einwanderer aus Europa und Afrika haben ihre heimatlichen Speisen auch in Israel bekannt gemacht.

Anreise

  • Ab München ist Tel Aviv Nonstop in 3,5 Flugstunden erreichbar.