ANTENNE BAYERN Reisetipps Kambodscha – Mehr als Angor Wat

Kambodscha als parlamentarische Wahlmonarchie ist ein Königreich in Südostasien. Das Land mit der Hauptstadt Phnom-Penh hat eine Gesamtfläche von ca. 181.000 Quadratkilometern und ist durch eine Zentralebene und angrenzende Gebirge gekennzeichnet. Im Kardamomgebirge befindet sich der höchste Berg des Landes. Der Phnom Aural hat eine Höhe von 1.813 Metern. Wichtigster Fluss des Landes ist der durch den Osten fließende Mekong.

Die über 14 Millionen Einwohner Kambodschas sind zu über 80 Prozent Khmer. Der Rest setzt sich aus verschiedenen Minderheiten wie Vietnamesen, Cham und Chinesen zusammen. So gut wie alle Bewohner des Landes sprechen die Amtssprache Khmer. Durch die Kolonialvergangenheit wurde sehr lange auch Französisch gesprochen, doch Englisch hat sich als Zweitsprache besonders in den letzten Jahren vermehrt durchgesetzt.

Sehenswürdigkeiten

Als das wohl bekannteste Wahrzeichen sind die Tempelanlagen Angor Wat anzusehen. Der Komplex zeigt eindrucksvoll die Baukunst der Khmer. Die riesige Anlage mit dem dazugehörenden Wassergraben zieht Touristen und buddhistische Mönche an. Zentral steht der markante Tempel mit fünf Türmen, welche Lotusblüten darstellen sollen.

Vom Urwald erobert wurde der Tempel Ta Prohm. Die märchenhaften Ruinen sind mit Bäumen durchzogen. Der Urwald holt sich sein Gelände Stück für Stück zurück und die Anlage wurde auserwählt, nicht restauriert zu werden. Dadurch ist diese einmalige, halb verfallende Anlage entstanden. Als Kulisse für den Film „Lara Croft: Tomb Raider“ hat Ta Prohm weltweit Bekanntheit erhalten.

Neben den verschiedenen Tempelanlagen ist Kambodscha aber auch für Badeurlauber bestens geeignet. Die Südküste bietet einsame Strände und glasklares Wasser.

Klima und Wetter

In Kambodscha herrscht Monsunklima. Die Temperaturen sind das ganze Jahr über hoch und lediglich im Dezember sinken diese auf etwa 26 Grad Celsius. Durch den Monsun ist von Mai bis September und teilweise bis in den Oktober hinein Regenzeit. Das restliche Jahr wird durch trockene Nordostwinde bestimmt.

Kulinarisches

Die Küche Kambodschas ist stark chinesisch und vietnamesisch angehaucht. Auch Einflüsse Thailands sind heraus zu schmecken. Grundsätzlich sind die Speisen scharf, aber im Vergleich zu den Nachbarländern ist die Schärfe nicht so ausgeprägt. Fast alle Gerichte werden mit Zitronengras und Koriander gewürzt. In den Straßen der Städte gehören die kleinen und größeren Imbissmöglichkeiten zum Stadtbild. Meist werden frittierte Snacks wie Käfer oder Grillen angeboten. Neben Reis als Grundnahrungsmittel werden auch sehr oft Nudeln gegessen.

Anreise

  • Flüge von München nach Phnom-Penh werden in der Regel nicht als Direktflug angeboten.
  • Mit einem Zwischenstopp beispielsweise in Singapur werden 14,5 Stunden Flugzeiten angerechnet.
  • Die Flugverbindungen mit zwei Zwischenlandungen kommen auf 18 bis 19 Stunden Flugdauer.