ANTENNE BAYERN Reisetipps Malediven – Inselkette der Superlative

Die Inselkette der Malediven liegt im Indischen Ozean und gehört zum Kontinent Asien. Bestehend aus zahlreichen Atollen umfassen die Malediven mehr als 1.150 Inseln. Im Gegensatz zu Hawaii sind die Inseln nicht vulkanischen Ursprungs und sie liegen alle etwa einen Meter über dem Meeresspiegel. Dadurch sind die einmaligen Inseln stark durch den ansteigenden Meeresspiegel gefährdet. Erschwerend kommt hinzu, dass die meisten Inseln nicht besonders groß sind. Als höchste Erhebung gilt mit 2,4 Metern das Addu-Atoll. Das gesamte Landesgebiet umfasst gerade einmal knapp 300 Quadratkilometer. Hauptstadt der Republik Malediven ist Male.

Die rund 395.000 Einwohner der Malediven sind zum größten Teil sunnitische Muslime. Als Amtssprache gilt inselweit Dhivehi. Daneben wird auch vermehrt arabisch gesprochen.

Sehenswürdigkeiten

Neben den Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt wie Moscheen und historischen Bauwerken, gelten die Malediven als Traumziel von Sonnenanbetern. Die rund 100 touristisch genutzten Inseln versprechen einen Strandurlaub der Extraklasse. Unglaublich weiße Strände gepaart mit klarem Wasser sind Wahrzeichen der Inselkette. Taucher können die verschiedenen Riffe und die atemberaubende Unterwasserwelt erkunden.

Klima und Wetter

Auf der Inselgruppe herrscht tropisches Klima. Wobei durch den meist ruhigen Indischen Ozean selten Temperaturschwankungen auftreten. Die Temperaturen liegen in der Regel bei durchschnittlich 30 Grad Celsius mit einer hohen Luftfeuchtigkeit. Nachts sinken die Temperaturen kaum unter die 25 Grad Grenze. Durch den Monsun treten die meisten Niederschläge in der Zeit von Juni bis Juli mit verhältnismäßig starken Winden auf.

Kulinarisches

Als Hauptnahrungsmittel ist Fisch anzusehen. Dabei ist die Küche der Malediven stark indisch und ceylonesisch angehaucht. In den Touristenzentren und auf den einzelnen Inseln wurden die Speisen an den Geschmack der Gäste angepasst. Es werden europäische, asiatische und amerikanische Gerichte angeboten. Da die Einfuhr von nicht-einheimischen Gemüse- und Obstsorten sehr teuer ist, wird überwiegend Kokosnuss, Papaya, Banane und Mango verwertet. Trotzdem sind die Vielfalt und die teilweise erstaunlichen Kreationen der Küche sehr groß. Einheimische Fischsorten wie der Red Snapper sowie Thunfisch stehen auf jeder Speisekarte. Obwohl die Malediven unter dem Einfluss der überwiegend islamischen Bevölkerung steht, haben sich einige Urlaubsresorts auch der Zubereitung von Schweinefleisch angenommen.

Anreise

  • Alle Passagiermaschinen landen auf dem internationalen Flughafen Malè. Von Dort aus gelangen die Urlauber zum Inselflughafen Hulule, welcher zur Weiterfahrt auf die einzelnen Inseln zur Verfügung steht.
  • Ab Hulule werden die Resorts per Boot, Lufttaxi oder Helikopter angeflogen.
  • Direktflüge auf die Malediven sind nicht möglich.
  • Von München mit einem Zwischenstopp und weiter zu den Malediven beträgt die Flugdauer etwa 12 Stunden. Weiterflüge nicht mitgerechnet.