ANTENNE BAYERN Reisetipps Andorra - Der Größte im Universum der Kleinen

Andorra ist ein Zwergstaat in Europa und grenzt neben Frankreich auch an Spanien. Das kleine Land führt die Liste der europäischen Zwergstaaten mit einer Fläche von gerade einmal 468 Quadratkilometern an. Im parlamentarischen Fürstentum Andorra leben heute etwa 85.000 Menschen. Die Hauptstadt heißt Andorra la Vella. Auch wenn die Amtssprache Katalanisch ist, sind Spanisch- oder Französischkenntnisse in Sachen Verständigung sehr von Vorteil.

Der kleine Staat liegt hoch oben in den Pyrenäen in einem malerischen Tal. Wiesen, Weiden und Wälder bestimmen zwei Drittel des Landes, der Rest liegt oberhalb der Baumgrenze und ist karg und steinig. Das schöne Gebirgsland besitzt unzählige Berge und hohe Gipfel, von denen mehr als 60 die 2.000 Meter Marke übertreffen. Höchster Berg ist mit 2.946 Metern der Coma Pedrosa in den Pyrenäen.

Andorra galt lange Zeit als Steueroase für Besucher aus Spanien und Frankreich und wurde über Jahre hinweg genutzt, um günstig an Genussmittel wie Tabak und Alkohol zu kommen. Heutzutage ist der Tourismus der wichtigste Wirtschaftsträger und wird insbesondere durch optimale Wintersportmöglichkeiten angetrieben.

Sehenswürdigkeiten

Andorra bietet sehenswerte Gebirge, interessante Bauwerke und viele Kulturstätten. Unter diesen befindet sich das Vall del Madriu Perafita Claror mit einer Fläche von insgesamt 40 Quadratkilometern. Das Gebiet wird besonders geschützt und gehört bereits seit 2004 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Im Gebiet des Vall del Madriu Perafita Claror lassen sich Spuren menschlichen Lebens über mehr als 750 Jahre nachverfolgen. Terrassenebenen und Spuren der Eisengewinnung zeugen dort vom kargen Gebirgsleben der Menschen früherer Zeitepochen. Sehenswert sind zudem der Aussichtsturm Bosc de les Llaus, die Brücke von La Margineda in Andorra la Vella und das kleine andorranische Dorf Les Bons in Encamp.

Klima und Wetter

Andorra wird überwiegend von einem Hochgebirgsklima beherrscht, das aber auch milde, mediterrane Einflüsse besitzt. Die Temperaturen klettern im Sommer rund um die Monate Juli und August auf immerhin 16 Grad Celsius. Im Januar hingegen kommt es auch zu Temperaturen um den Null-Punkt und insbesondere der Mai hält die größten Niederschlagsmengen bereit.

Kulinarisches

Die Küche Andorras ist geprägt durch die Einflüsse der direkten Nachbarn Frankreich und Spanien. Daher werden oftmals sehr schwere und deftige Speisen zubereitet. Fleisch, darunter vor allen Dingen Schweine- und Rindfleisch, aber auch Hase, Wildschwein und anderes Wild aus den Wäldern der Pyrenäen, findet sich in fast jedem Gericht.

Anfahrt

  • Andorra erreicht man von München aus am besten mit dem Flugzeug, eine Direktverbindung gibt es jedoch nicht
  • Die Anreise kann beispielsweise über Barcelona oder einen der Regionalflughäfen in Frankreich oder Spanien erfolgen (Flugzeit etwa 2 Stunden)
  • Dann sind es von den regionalen Flughäfen aus noch etwa 250 Kilometer bis nach Andorra