ANTENNE BAYERN Reisetipps Bahamas – Inselfreude im Atlantik

Als Teil der Westindischen Inseln liegt der Commonwealth der Bahamas mit einer Fläche von 13.940 Quadratkilometern direkt im Atlantik. Der Inselstaat gehört zu Mittelamerika und hat als Hauptstadt Nassau erkoren. Die Bahamas zählen mehr als 300.000 Einwohner. Englisch ist die gültige Amtssprache. Geografisch gesehen bestehen die Bahamas aus mehreren Inseln und zahlreichen Korallenriffen, den Cays. Unterteilt sind die Inseln in die bewohnten Bereiche, die New Providence und Grand Bahama genannt werden, sowie die Out Islands, auch als Family Islands bekannt. Höchster Berg auf den Bahamas ist der Mount Alvernia mit 63 Metern, woran sich zeigt, wie eben die Fläche des Commonwealth Bahamas ist.

Die Einwohner der Bahamas sind zu 85 Prozent afroamerikanischen Ursprungs, wobei die restliche Bevölkerung aus Einwanderern besteht. Insbesondere Menschen aus Europa, Asien und Lateinamerika sollten hier genannt werden.

Sehenswürdigkeiten

Der Inselstaat hat zahlreiche Sehenswürdigkeiten, wobei diese hauptsächlich in der Natur zu finden sind. So lohnt sich ein Abstecher zum Blue Lagoon Island oder zum Sandy Toes Strand. Auch der Cable Beach wird gerne von Besuchern angesteuert. Viel Wissenswertes über das Land selbst bietet die National Art Gallery der Bahamas, während die Christ Church Cathedral imposante Baukunst zeigt. Das Atlantis Aquarium hält Einblicke in die Fauna des Landes beziehungsweise des Meeres bereit. Ebenfalls beeindruckend zeigt sich der Clifton Heritage National Land and Sea Park.

Klima und Wetter

Was das Wetter angeht, so herrscht auf den Bahamas überall subtropisches Klima. Somit liegen die Temperaturen im Sommer stets um die 28 Grad, während die Winter durch den warmen Golfstrom mit durchschnittlich 20 Grad ebenfalls mehr als mild ausfallen. Die Wassertemperatur im Bereich der Bahamas liegt konstant bei 24 bis 29 Grad. Niederschläge gibt es zwar regelmäßig, doch in geringen Mengen und eher selten.

Kulinarisches

Tendenziell lässt sich sagen, dass die Küche der Bahamas stark von Fisch und Meeresfrüchten geprägt ist. Insbesondere Langusten, Red Snapper und der karibische Seebarsch sind hier häufig vertreten. Was die Beilagen angeht, so findet sich oftmals Reis, der mit Tomatensauce serviert wird. Das Nationalgericht der Bahamas nennt sich Conch. Hierbei handelt es sich um eine rosarote Muschel, die entweder in Fett gebacken oder zu einer Suppe verarbeitet wurde. Auch Maisbrot wird auf den Bahamas oftmals gereicht.

Anfahrt

  • Die Bahamas können von München aus per Flugzeug erreicht werden.
  • Je nach Angebot dauert die Reise etwa 16 bis 35 Stunden.
  • Die Kosten für Hin- und Rückflug liegen bei 810 bis 1.150 Euro.
  • Mit dem Auto können die Bahamas nicht erreicht werden.