ANTENNE BAYERN Reisetipps Barbados – Ein natürliches Paradies

Die Insel Barbados gehört zum Commonwealth of Nations und zählt zu den kleinen Antillen. Der Staat umfasst eine Fläche von 430 Quadratkilometern und beherbergt etwa 278.000 Einwohner. Die Hauptstadt ist Bridgetown und als Amtssprache wird Englisch genutzt. Geografisch gesehen liegt Barbados östlich der Kleinen Antillen und daher im Atlantischen Ozean. Die Insel besitzt keinen vulkanischen Ursprung, was Barbados deutlich von den benachbarten Inseln abhebt. Die höchste Erhebung auf der Insel findet sich im sogenannten Kalksteinplateau. Diese heißt Mount Hillaby und kommt auf eine Höhe von 336 Metern.

Die Bevölkerung von Barbados stammt etwa zu 90 Prozent ursprünglich aus Afrika. Die restlichen zehn Prozent setzen sich aus britischen, asiatischen und irischen Einwanderern zusammen, wobei auch Mulatten darunter sind. Am stärksten besiedelt ist die Hauptstadt der Insel, wobei dort auch kulturell gesehen viel geboten ist.

Sehenswürdigkeiten

Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten auf Barbados zählen das Barbados Wildlife Reserve, die St. Nicolas Abbey sowie die Grenade Hall Station. Außerdem lohnt es sich die Morgan Lewis Mill zu besichtigen und den Cherry Tree Hill zu erklimmen. Wer die landschaftlichen Besonderheiten von Barbados erleben möchte, sollte sich in den Farley Hill National Park begeben. Ein echtes Naturschauspiel bietet sich außerdem im Folkestone Unterwasserpark. Baulich gesehen ist die St. Joseph Parish Church von Interesse.

Klima und Wetter

Das Klima auf Barbados ist das ganze Jahr über recht beständig. Die Temperaturen liegen immer bei etwa 26 Grad, wobei es nur während der Regenzeit vermehrt Niederschläge gibt. Grundsätzlich zeigt sich Barbados klimatisch also recht angenehm und vor allen Dingen warm. Von Juni bis November kann es jedoch mitunter zu Hurrikans kommen.

Kulinarisches

So vielfältig die Einwohner von Barbados bezüglich ihrer Herkunft sind, genauso vielfältig zeigt sich auch die Küche dort. Es finden sich zahlreiche Einflüsse aus der englischen sowie der afrikanischen Küche. Insbesondere Fisch und Meeresfrüchte sind dabei sehr häufig auf den Tellern vertreten. Bedingt durch das subtropische Klima wachsen auf Barbados auch zahlreiche exotische Früchte, die ebenfalls Einzug in die Küchen halten. Auch Gemüsesorten wie Kürbisse, Tomaten, Avocados oder Gurken gehören zu den typischen Gerichten dazu. Häufig vertretene Speisen sind zum Beispiel Pepperpot-Stew, Jug-jug oder Cou-cou.

Anfahrt

  • Erreicht werden kann Barbados von München aus per Flugzeug.
  • Die Dauer der Reise beläuft sich auf etwa 20 bis 35 Stunden - je nachdem, wie viele Zwischenstopps der Flug einlegt.
  • Es muss pro Person mit Kosten von 1.050 bis 1.300 Euro für Hin- und Rückflug gerechnet werden.
  • Eine Anreise mit dem Auto ist nicht möglich.