ANTENNE BAYERN Reisetipps Papua-Neuguinea – Unentdeckte Schönheiten

Papua-Neuguinea gehört zum australischen Kontinent und liegt im Pazifik. Die Gesamtfläche von über 462.000 Quadratkilometern wird überwiegend aus Gebirgen gebildet. Der Mount Wilhelm ist mit 4.509 Metern der höchste Berg. Einzelne vorgelagerte Inseln und Inselgruppen gehören außerdem zum unter parlamentarischer Monarchie regierten Land. Die Hauptstadt Port Moresby ist eine der wenigen Metropolen Ozeaniens.

Die Bevölkerung Papua-Neuguineas setzt sich schätzungsweise aus 700 bis 1.000 Volksgruppen zusammen. Der größte Teil der insgesamt fast 7 Millionen Bewohner lebt in Familienverbänden. Papua-Neuguinea ist ein Land der sprachlichen Vielfalt. Über 800 Sprachen werden landesweit gesprochen. Als Amtssprache gelten Hiri Motu, Tok Pisin und vermehrt Englisch. Deutsch als ehemalige Amtssprache ist fast vollständig verschwunden. Dafür wurde Englisch durch die australische Besatzungsmacht nach dem ersten Weltkrieg eingeführt.

Sehenswürdigkeiten

Zu den UNESCO Welterbestätten gehört das historische Agrarland von Kuk. Dieses Sumpfgebiet nimmt eine Fläche von 1,16 Quadratkilometern ein und liegt auf einer Höhe von 1.500 Metern. Landschaftlich hat das Land sehr viel zu bieten. Grüne Ebenen und bergige Regionen beeindrucken durch ihre Vielfältigkeit.

Das Nationalmuseum und die Kunstgalerie in Waigan zeigt eindrucksvoll die Geschichte und Besiedlung des Landes. Auch verfügt Papua-Neuguinea über zahlreiche Sakralbauten. Sehr interessant sind zudem die vielen Höhlen- und Höhlensysteme des Landes. Größtenteils sind diese für Besucher geöffnet und begehbar. Äußerst beliebt sind Flussfahrten auf dem Sepik. Während der Fahrt können hautnah Krokodile und andere beheimatete Tiere beobachtet werden.

Klima und Wetter

Die Küsten Papua-Neuguineas sind ganzjährig heiß. Die durchschnittliche Temperatur beträgt dort 30 Grad Celsius. Auch die Luftfeuchtigkeit ist gleichbleibend hoch. Im Hochland kann es nachts zu Frost kommen und tagsüber sind die Temperaturen etwas niedriger als im Rest des Landes. Durch die Passat- und Monsunwinde kommt es im ganzen Land regelmäßig zu Regenfällen.

Kulinarisches

Die Küche des Landes ist recht exotisch. Neben Yams und Sago gehören Süßkartoffeln zu den Grundnahrungsmitteln. Im Landesinneren ist die Küche verhältnismäßig einfach und nicht besonders abwechslungsreich. Typisch für Papua-Neuguinea sind Clams. Diese Muscheln werden am Strand gesammelt und können bis zu 3 Zentimeter lang werden. Ländliche Regionen verwerten gerne und oft Ameisen. Gebackene Ameisen, Ameiseneier und andere Variationen gehören bei den Einwohnern zu den täglichen Mahlzeiten. Hauptgetränk ist selbstangebauter Kaffee. Auch Alkohol in Form von Bier wird gerne getrunken.

Anreise

  • Ganz Europa bietet keine Direktflüge nach Papua-Neuguinea an.
  • Ab München mit mindestens einer Zwischenlandung beträgt die Flugzeit rund 20 Stunden und mehr.