ANTENNE BAYERN Reisetipps Peru – Reich der Inka

Die Republik Peru gehört zum amerikanischen Kontinent und verfügt über eine Gesamtfläche von 1,2 Millionen Quadratkilometern. Landschaftlich ist Peru dreigeteilt. Der größte Teil des Landes besteht aus Regen- und Nebelwald. Dazu kommen Hochland und etwa 12 Prozent Küstenflächen. Der höchste Berg des Landes ist der doppelgipfige Nevado Huascaran mit 6.768 bzw. 6.655 Metern Höhe. Die Hauptstadt Perus, Lima, ist mit Abstand auch die größte Stadt des Landes. Die Altstadt wurde 1991 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt.

Peru hat eine Gesamtbevölkerung von 29 Millionen Einwohnern. Die Amtssprache ist Spanisch. Ein großer Teil der indigenen Bevölkerung lebt an der Armutsgrenze. Rund 31 Prozent der Einwohner sind indianischer Abstammung. Im Regenwald leben ca. 15 bisher nicht kontaktierte Indianergruppen in Isolierung zum Rest der Welt.

Sehenswürdigkeiten

Wohl als unumstritten weltweit bekannte Sehenswürdigkeit gilt die Inka Stadt Machu Picchu. Ungeahnte Dimensionen und Eindrücke erwarten die Besucher. Außerdem locken der geheimnisvolle und vielfältige Regenwald des Amazonas sowie die Berge der Anden jedes Jahr zahlreiche Touristen an. Im Hochland ist die indianische Bevölkerung in den typisch farbenfrohen Kleidern unterwegs. Die Gastfreundschaftlichkeit ist einmalig. Lima und die Nationalparks sind ebenso sehenswert, wie der Bergsee Titikaka See auf 3.800 Metern Höhe.

Klima und Wetter

Die Lage Perus im westlichen Südamerika und die Nähe zum Äquator beeinflussen das Wetter des Landes. Auch die Höhenlagen sind entscheidend für das jeweilige Klima. Im Gebiet des Hochlandes und der Anden ist das Klima wechselhaft. Ab 4.000 Metern Höhe ist prinzipiell mit Schnee zu rechnen. Das Küstengebiet Perus besteht hauptsächlich aus trockener Wüstenlandschaft und die Tagestemperaturen erreichen im Schnitt 20 bis 25 Grad Celsius. Im Tiefland ist es ganzjährig heiß und die Regenzeit dauert von Dezember bis April. Die Luftfeuchtigkeit ist immer sehr hoch.

Kulinarisches

In Peru werden gerne Fisch, Fleisch und Reis gegessen. Yuca, Kochbananen und Mais gehören ebenfalls zu den traditionellen Lebensmitteln. Gewürzt wird überwiegend mit Koriander, Safran und Kreuzkümmel. Bei allen Speisen sind spanische Einflüsse bemerkbar. Eines der typischen Gerichte ist Ceviche. Hierbei handelt es sich um Geschnetzeltes aus rohem Fisch, mariniert mit Limonensaft. Auch Eintöpfe und Fleisch am Spieß gehören zu den traditionellen Gerichten. Als Getränke werden sehr gerne Pisco, ein Branntwein, sowie Inca Kola und Chicha Morada gereicht.

Anreise

  • Von Deutschland aus werden keine Direktflüge nach Peru angeboten.
  • Ab München beträgt die Flugzeit mit einer Zwischenlandung 17 Stunden.
  • Lima ist mit zwei Zwischenstopps ab München in 21,5 Stunden erreichbar.