15.07.2019 | Reise Streik-Kalender für die Sommerferien: An diesen Tagen wird in euren Urlaubsländern gestreikt

Der Flieger hebt nicht ab, der Zug fährt nicht, das Taxi bleibt stehen – und das mitten in der Urlaubszeit. Es ist eine Horrorvorstellung, aber sie könnte für Reisende in den Sommerferien Wirklichkeit werden. Denn es sind Streiks möglich oder bereits angekündigt, die die Ferien gründlich verderben können. Bei uns in Deutschland, aber auch im Ausland.

Foto: Arnulf Stoffel/dpa

Mitten in der Feriensaison drohen Reisenden Flug- und Zugausfälle sowie lange Warteschlangen an europäischen Bahnhöfen und Flughäfen. Mancherorts sind Streiks bereits beschlossene Sache, anderswo könnten sie in den nächsten Wochen noch kommen. Wir geben euch einen Überblick, wann bei uns Streiks drohen und in welchen beliebten Urlaubsländern gestreikt wird.

Deutschland:

Bei uns in Deutschland sind Streiks bei verschiedenen Airlines in den Sommerferien möglich. Endgültig entschieden ist darüber allerdings noch nicht.

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo hatte zuletzt Streiks bei der Lufthansa und ihren Töchtern Eurowings und Germanwings angekündigt. Er würde das Kabinenpersonal betreffen und könnte die wichtigsten Flughäfen hierzulande lahmlegen. Die Ufo und die Lufthansa tragen seit Monaten einen Streit um die Bezahlung der Flugbegleiter aus. Eine Einigung ist derzeit nicht in Sicht. 

Bis Anfang August sollen die Mitglieder per Urabstimmung entscheiden, ob, wann und wie sie den Streik begehen wollen. Mitte der Sommerferien in Bayern könnte es für Reisende also ungemütlich werden.

Italien:

Am ungemütlichsten dürfte es für Urlauber in Italien werden. Denn dort gibt es Ende Juli gleich an mehreren Stellen Streiks: an Bahnhöfen, Häfen und Taxiständen. Am 26. Juli wird die Grenzregion Lombardei und die Stadt Mailand betroffen sein. An diesem Tag sollen in dieser Gegend keine Züge mehr fahren.

Bereits am 24. Juli wird es einen nationalen Transportstreik in Italien geben. Konkret bedeutet das:

  • Es fahren keine Schiffe mehr.
  • Die Häfen werden geschlossen.
  • Taxis transportieren keine Fahrgäste.

Auch die Fluggäste bleiben in Italien nicht verschont. Die Fluglinie Alitalia hat für den 26. Juli zum Streik aufgerufen.

Bereits vor den Sommerferien in Bayern gibt einen Tankstellen-Streik in ganz Italien. Vom 16. Juli, 19 Uhr bis 18. Juli, 7 Uhr wollen die Tankwarte die Zapfsäulen nicht bedienen. Wer in diesen Tagen Richtung Süden unterwegs ist, sollte also vor der italienischen Grenze noch volltanken und in Italien jede Gelegenheit zum Wiederauffüllen nutzen.

Spanien:

Happig wird es in Spanien während der Sommerferien am Flughafen Bilbao. Dort wird das Bodenpersonal immer wieder die Arbeit niederlegen und für Stillstand sorgen. Diese Termine stehen bereits fest:

  • Sonntag, 21. Juli
  • Donnerstag, 25. Juli
  • Sonntag, 28. Juli
  • Sonntag, 4. August
  • Sonntag, 11. August 
  • Donnerstag, 15. August
  • Sonntag, 18. August
  • Sonntag, 25. August
  • Samstag, 31. August

Ebenfalls betroffen ist der Flughafen Barcelona-El Prat, denn das Bodenpersonal von Iberia streikt. Es muss an folgenden Tagen mit Verspätungen gerechnet werden: 

  • Samstag, 27. Juli
  • Sonntag, 28. Juli

Darüber hinaus kommt es ab Ende Juli zu Streiks im spanischen Zugverkehr (Renfe). Die Gewerkschaftsorganisation CGT hat für vier Tage einen Ausstand der Renfe-Beschäftigten in ganz Spanien angekündigt.

  • 31. Juli
  • 14. August
  • 30. August
  • 1. September

An den jeweiligen Tagen wollen die Arbeiter von 12 bis 16 Uhr und von 20 Uhr bis 24 Uhr streiken.

Großbritannien:

Seit Anfang Juni wird der Londoner Flughafen Luton bestreikt. Das Sicherheitspersonal legt bis zum 23. Juli immer wieder die Arbeit nieder.

Der Ausstand der 120 Security-Mitarbeiter soll sich nach Angaben des Flughafens nicht auf den Flugverkehr auswirken. Urlauber, die von oder nach London-Luton reisen, sollten aber vorsichtshalber mehr Zeit am Airport einplanen.

Luton ist zwar nicht der größte Londoner Flughafen, aber er wird unter anderem von Maschinen aus Memmingen angeflogen.

Wer im östlichen England (East Midlands) mit dem Zug reist, muss sich an drei Tagen auf Behinderungen einstellen:

  • Samstag, 20. Juli
  • Samstag, 27. Juli
  • Samstag, 3. August

Für diese Tage hat die britische Eisenbahner-Gewerkschaft RMT Streiks für die Eastern Midlands Trains angekündigt. Es muss mit Einschränkungen und Zugannulierungen gerechnet werden.

Österreich:

Kein Streik, aber ein Streit zwischen Bayern und Tirol macht Autofahrern auf dem Weg nach Österreich derzeit zu schaffen. Unsere Nachbaren sperren bis Mitte September an den Wochenenden viele Ausweichrouten für den überregionalen Durchgangsverkehr. Alle Infos hier.

Was kann ich tun, wenn ich von Reise-Streiks betroffen bin?

Zunächst stellt sich die Frage, ob ihr eure Reise individuell geplant habt oder einen Pauschalurlaub gebucht habt. Letzere haben Glück, denn im Streikfall muss sich der Reiseveranstalter einer Pauschalreise kümmern. Könnt ihr also streikbedingt nicht abreisen oder weiterreisen, muss euch euer Anbieter für einen längeren Aufenthalt zum Beispiel die Hotelbuchung verlängern oder euch umbuchen.

Wer seinen Urlaub selbst zusammengestellt hat, hat es schwerer. Denn grundsätzlich sieht der Bundesgerichtshof (BGH) im Streikfall einen „außergewöhnlichen Grund“. Das bedeutet, dass eine Fluggesellschaft nicht haftet. Dennoch werden Individualreisende bei einem Streik nicht völlig hilflos zurückgelassen. Ihr könnt die bestreikte Reiseleistung stornieren, dann gibt es immerhin das Geld oder zumindest einen Teil davon zurück. Zugleich müssen euch Airlines die Möglichkeit einräumen, einen späteren Flug zu nehmen. Der wird aber erst abheben, wenn der Streik vorbei ist. 

Dauert der Streik länger, muss sich die Fluggesellschaft um eine Ersatzbeförderung per Zug oder Bus kümmern.

Fluggast-Rechte