06.02.2019 | Reise Teurer Spaß: Venedig kassiert künftig Eintritt von Urlaubern

Wer einen Trip nach Venedig plant, muss künftig tiefer in die Tasche greifen. Der Bürgermeister der Stadt will Eintrittsgeld für Touristen verlangen. Ab Mai könnten pro Tag bis zu zehn Euro fällig werden.

Foto: Andrea Merola/ANSA/dpa

Knapp 30 Millionen Touristen besuchen jedes Jahr die Lagunenstadt Venedig. Der wachsende Andrang an Urlaubern wird dabei für die Stadt zunehmend zum Problem, sogar der Titel als Weltkulturerbe ist in Gefahr. Bürgermeister Luigi Brugnaro will jetzt gegen den Massentourismus vorgehen und plant ab Mai ein Eintrittsgeld für Touristen. Damit soll der Touristenansturm gezielt kontrolliert werden.

Eintrittsgeld je nach Besucherandrang

Ab Mai werden demzufolge pro Tag und pro Person drei Euro fällig - egal ob ihr per Kreuzfahrtschiff, Bus, Taxi oder Bahn in die Stadt kommt. Je nach Besucherandrang soll das Eintrittsgeld auf sechs Euro oder sogar zehn Euro angehoben werden. Das Geld soll dann für die Sauberkeit und Instandhaltung der Stadt genutzt werden. Ausgenommen von dieser Zahlung sind Hotelgäste in der Stadt Venedig, da diese bereits eine Kurtaxe bezahlen müssen. 

Wie die Bezahlung abwickelt werden soll, ist derzeit noch nicht bekannt. Bis 2022 will die Stadt aber ein zentrales Buchungssystem für Tagesgäste einführen. Die endgültige Entscheidung über das geplante Eintrittsgeld für Touristen fällt das Kommunalamt Ende Februar. 

Quiz: