08.04.2019 | Reise Überschwemmungen auf Kreta: Urlaubsinsel versinkt im Chaos

Schwere Regenfälle haben im Osten Kretas erhebliche Schäden verursacht. Große Teile der Touristenstädte Ierapetra und Sitia stehen unter Wasser. Auch zahlreiche Hotels und Pensionen sind betroffen. Griechische Medien zeigen auf Twitter das verheerende Ausmaß.

Der Gouverneur der Region rief den Notstand aus. Betroffen seien auch zahlreiche Pensionen und Hotels, berichteten Reporter vor Ort. Starke Regenfälle haben in diesem Winter in ganz Griechenland wiederholt Menschenleben gefordert und Schäden angerichtet.

Sie hatten aber auch positive Auswirkungen: Alle Wasserspeicherseen auf Kreta, aber auch in ganz Griechenland seien gefüllt, teilten die Behörden mit.

Was bedeutet Hochwasser für Urlauber?

Wer eine Pauschal­reise nach Kreta gebucht hat und vom Hoch­wasser betroffen ist, kann seinen Urlaub beim Veranstalter wegen „höherer Gewalt“ kostenfrei stornieren. Wer eine Reiser­ücktritts- und Reise­abbruch­versicherung abge­schlossen hat, muss nicht befürchten, auf hohen Kosten sitzen zu bleiben.

Bei Indivi­dual­urlaubern kommt es auf die Details an. Können einzelne Ausflüge z.B. zu Sehens­würdig­keiten nicht statt­finden, haben Urlauber nur die Möglich­keit, den Reise­preis zu mindern. Können sie aber ein Hotel oder eine Pension nicht beziehen, können auch sie kostenfrei von der Reise zurücktreten.