01.02.2018 | Technik Ändere-dein-Passwort: So müsst ihr euch nie wieder Passwörter merken

Der 1. Februar ist Ändere-dein-Passwort-Tag. Experten empfehlen für jeden Account ein anderes Passwort. Wie soll man sich die alle merken? Die Lösung: Passwortmanager, die das Denken für euch übernehmen. Mehr in unserer Galerie!

  • Stiftung Warentest hat insgesamt neun Passwortmanager getestet. Vier davon wurden uneingeschränkt mit "empfehlenswert" bewertet. Sie kosten zwischen 20 und 33 Euro pro Jahr. Passwortmanager sind Programme oder Apps, die für all eure Accounts verschiedene, schwer zu knackende Passwörter generieren. Merken muss man sich aber nur ein Master-Passwort. 

    Stiftung Warentest hat insgesamt neun Passwortmanager getestet. Vier davon wurden uneingeschränkt mit "empfehlenswert" bewertet. Sie kosten zwischen 20 und 33 Euro pro Jahr. Passwortmanager sind Programme oder Apps, die für all eure Accounts verschiedene, schwer zu knackende Passwörter generieren. Merken muss man sich aber nur ein Master-Passwort. 

  • Auf Platz 1 landete das Produkt Dashlane Premium. Quelle: Stiftung Warentest

    Auf Platz 1 landete das Produkt Dashlane Premium.

    Quelle: Stiftung Warentest

  • Auf Rang 2 liegt der Passwortmanager Intel Security True Key Premium. Quelle: Stiftung Warentest

    Auf Rang 2 liegt der Passwortmanager Intel Security True Key Premium.

    Quelle: Stiftung Warentest

  • Platz 3 geht an das Produkt Keeper Security. Quelle: Stiftung Warentest

    Platz 3 geht an das Produkt Keeper Security. 

    Quelle: Stiftung Warentest

  • Das vierte Produkt mit der Bewertung "empfehlenswert" ist LastPass Premium.Quelle: Stiftung Warentest

    Das vierte Produkt mit der Bewertung "empfehlenswert" ist LastPass Premium.

    Quelle: Stiftung Warentest

Ohne gewisse Online-Accounts kommt wahrscheinlich kein Internetnutzer aus. Um mal ein paar aufzuzählen: E-Mails privat, E-Mails von der Arbeit, Facebook, Online-Banking, Reiseportale (Airbnb, Booking.com), Flugsuchmaschinen und diverse Online-Shops (H&M, Zalando, Amazon, usw.). Jeder Account verlangt natürlich ein Passwort. Das soll lang, einzigartig und möglichst komplex mit großen und kleinen Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen sein. Und natürlich soll es niemand erraten können. Die große Kunst ist es nun, sich selbst diese Passwörter auch zu merken. Ideal wäre für jeden Account ein anderes Passwort. Denn wurde ein Passwort geknackt, haben Hacker Zugriff auf alle anderen Konten, die mit dem gleichen Passwort „geschützt“ sind.

Gute Passwörter und schlechte Passwörter

Dass „Schatzi1“, das eigene Geburtsdatum oder eine Kombination aus Vor- und Nachname keine sicheren Passwörter sind, ist eigentlich allgemein bekannt. Trotzdem ist die Zahlenfolge „123456“ immer noch das beliebteste Passwort in Deutschland. Tipps für ein sicheres Passwort sind:

  • Überlegt euch Passwortphrasen: Nehmt einen einschlägigen Satz, den ihr euch leicht merken könnt und wandelt diesen durch ein Muster ab, das nur euch bekannt ist. Zum Beispiel: "Milch macht müde Männer munter" ist der einschlägige Satz. Angenommen euer Lieblingsgetränk, das euch munter macht, ist Latte Macchiato, könntet ihr den Satz umwandeln in: "LatteMacchiatoMachtMeinMüdesIchMunter".
  • Je länger das Passwort, desto sicherer: Eure Kennwörter sollten mindestens aus acht Zeichen bestehen. Wichtige Accounts, wie Online-Banking oder Bezahldienste, sollten sogar mit 20 Zeichen langen Passwörtern geschützt werden (20 Zeichen erreicht ihr schnell mit einer Passwortphrase, siehe oben). 
  • Für jeden Account ein anderes Passwort: Die meisten Menschen nutzen dasselbe Passwort für all ihre Internetkonten. Das Problem dabei ist: Wurde ein Passwort geknackt, haben Hacker automatisch Zugriff auf alle Accounts. Verwendet jedes Passwort am besten nur einmal! 
  • Passwörter nicht notieren: Auch wenn sichere Passwörter durch ihre Länge und ihren komplexen Aufbau schwerer zu merken sind, solltet ihr eure Kennwörter niemals irgendwo notieren. Der Zettel oder das Notizbuch könnte in falsche Hände geraten. Baut euch lieber eine Eselsbrücke. Alternativ gibt es auch Software-Programme und Apps, die euch bei der Verwaltung eurer Passwörter helfen. Stiftung Warentest hat neun sogenannte Passwort-Manager getestet. Das Ergebnis seht ihr in unserer Galerie!