10.07.2017 | Technik BKA warnt vor Hacker-Angriff: Checken Sie hier ob Ihre E-Mail-Adresse betroffen ist!

Laut Bundeskriminalamt sind 500 Millionen Passwörter und Mail-Adressen gehackt worden. Was dahinter steckt und ob auch Ihre E-Mail betroffen ist, erfahren Sie hier.

Hier können Sie überprüfen, ob auch Ihre E-Mail gehackt wurde. Falls Ihr E-Mail-Adresse betroffen ist, sollten Sie sich umgehend eine neue zulegen!

Für die Überprüfung müssen Sie bitte Ihre E-Mail Adresse in das unten stehende Feld eingeben.

Wurde auch Ihre E-Mail gehackt - Hier können Sie es überprüfen!

Immer wieder gibt es Skandale um geklaute oder abhanden gekommene Daten. Nun hat das Bundeskriminalamt bekannt gegeben, dass insgesamt rund 500 Millionen Zugangsdaten geklaut wurden. Natürlich nicht mit einem einzigen Hackerangriff - die Zahl setzt sich aus etlichen Hacker-Angriffen der letzten Jahre zusammen. „Die aktuellsten ausgespähten Zugangsdaten sind wahrscheinlich aus Dezember 2016“, gibt die Behörde bekannt. Zuletzt wurde der Fall von Yahoo bekannt. Bereits Ende des Jahres 2014 sei Hackern der Angriff gelungen.

Einfache Passwörter erleichtern Kriminellen den Datenklau noch dazu. Kennen Sie das Problem? Sie sind in zig Portalen angemeldet und können sich Zahlen- bzw. Buchstabenkombinationen einfach nicht so gut merken. Da reizt es einen natürlich, einfach für jeden Online-Zugang das gleiche Passwort zu verwenden, zum Beispiel den eigenen Namen mit den Zahlen des Geburtsdatums. Genau das kann allerdings ein fataler Fehler sein!

Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für ein sicheres Passwort

  • Benutzt nicht ein und dasselbe Passwort für alle Seiten, auf denen ihr euch mit euren Zugangsdaten einloggen müssen. Je mehr Passwörter man hat, desto schwieriger sind sie zu merken. Wenn ihr Angst habt, mal eines zu vergessen, habt ihr auf den meisten Seiten die Möglichkeit, euch ein Neues schicken zu lassen. 

    Benutzt nicht ein und dasselbe Passwort für alle Seiten, auf denen ihr euch mit euren Zugangsdaten einloggen müssen. Je mehr Passwörter man hat, desto schwieriger sind sie zu merken. Wenn ihr Angst habt, mal eines zu vergessen, habt ihr auf den meisten Seiten die Möglichkeit, euch ein Neues schicken zu lassen. 

  • Am sichersten sind zufällige Zeichenkombinationen, die sowohl Groß- als auch Kleinbuchstaben,  Zahlen und Sonderzeichen enthalten. Diese tauchen auf keinen Wörterlisten auf und entsprechen auch keinen Vor- oder Nachnamen.

    Am sichersten sind zufällige Zeichenkombinationen, die sowohl Groß- als auch Kleinbuchstaben,  Zahlen und Sonderzeichen enthalten. Diese tauchen auf keinen Wörterlisten auf und entsprechen auch keinen Vor- oder Nachnamen.

  • Ändert eure Passwörter regelmäßig!

    Ändert eure Passwörter regelmäßig!

  • Bisher wurde angenommen, dass Passwörter acht Zeichen brauchen, um sicher zu sein. Doch jetzt fanden Forscher heraus, dass es mindesten zwölf Zeichen haben sollte. Nutzt am besten immer die Maximalanzahl von Zeichen, die euch zur Verfügung steht.

    Bisher wurde angenommen, dass Passwörter acht Zeichen brauchen, um sicher zu sein. Doch jetzt fanden Forscher heraus, dass es mindesten zwölf Zeichen haben sollte. Nutzt am besten immer die Maximalanzahl von Zeichen, die euch zur Verfügung steht.

  • Gebt euer Passwort nicht weiter - auch nicht an Kollegen oder Partner. Je weniger Menschen euer Passwort kennen, desto sicherer ist es.

    Gebt euer Passwort nicht weiter - auch nicht an Kollegen oder Partner. Je weniger Menschen euer Passwort kennen, desto sicherer ist es.

  • Vom Anbieter oder Hersteller voreingestellte Passwörter solltet ihr sofort ändern.

    Vom Anbieter oder Hersteller voreingestellte Passwörter solltet ihr sofort ändern.