15.07.2014 | Technik Computervirus – Polizei warnt vor Cyberkriminellen

Computervirus – Polizei warnt vor Cyberkriminellen
Hände auf Computertastatur: Die Hacker haben Verschmutzungsrechte gestohlen und weiterverkauft.
Nachdem das Bundeskriminalamt im Frühjahr 2011 vor einer neuen Erpressungsvariante mittels eines aggressiven Computervirus  gewarnt hatte, wurden jetzt auch in der Region Unterfranken mehrere derartige Fälle bekannt.

Es handelt sich um eine besonders dreiste Vorgehensweise, die Cyberkriminelle nutzen, um an das Geld von Internetnutzern zu gelangen. Nach allem was bisher bekannt ist luden sich die Geschädigten beim Surfen im Internet unbemerkt eine Schadsoftware (sogenannte Ransomware) herunter, die sich selbstständig installiert. Der Trojaner spiegelt vor, auf den betreffenden Rechnern seien illegale Inhalte entdeckt worden. Sämtliche Zugriffe auf das System werden durch den Trojaner blockiert. Die User werden schließlich aufgefordert, mittels eines uKash-Vouchers eine Zahlung vorzunehmen. Nur so werde die Festplatte wieder freigeschaltet. Bei „uKash“ handelt es sich um einen seriösen Online-Zahlungsservice.

Die Schadsoftware manipuliert das Betriebssystem derart, dass nur noch ein Fenster angezeigt wird. Mit missbräuchlich verwendeten Logos des Bundeskriminalamtes und der Bundespolizei wird den Internetnutzern ein offizieller Charakter vorgegaukelt.

Das Polizeipräsidium Unterfranken rät in diesem Zusammenhang: Halten sie den Update-Status ihres Betriebssystems und ihrer genutzten Anti-Viren-Software immer auf dem aktuellsten Stand. Dies minimiert die Wahrscheinlichkeit, dass sie selbst Opfer dieser Masche werden.

Für den Fall, dass ihr Computer bereits von dem Virus befallen ist, erstatten sie Anzeige bei ihrer Polizei. Zum Zwecke der Anzeigenerstattung sind folgende Punkte zu beachten:
  • Sichern sie die Abbildung auf ihrem Bildschirm per Screenshot oder Foto. , sodass alle Daten gut lesbar sind
  • Notieren sie die im Pop-Up-Fenster angegebene Email-Adresse separat
  • Falls möglich, notieren sie sich Adresse und Zeitpunkt der Internetseite, die unmittelbar vor dem Erscheinen der Meldung aufgerufen war
  • Halten sie die Nummer des uKash-Vouchers bereit
  • Sichern sie, soweit möglich, den Verlauf bzw. die History