15.05.2018 | Technik Dashcams im Auto: Was ihr vor dem Kauf wissen solltet

Dashcams sind offiziell als Beweis vor Gericht zugelassen. Falls ihr jetzt auch mit dem Gedanken spielt euch eine anzuschaffen, haben wir noch einige Infos, die ihr beachten solltet.

Foto: Marius Becker/dpa

Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Die Aufnahmen von Dashcams dürfen bei Unfall-Prozessen genutzt werden. So weit so gut, doch wie funktionieren diese Autokameras überhaupt und worauf sollte man beim Kauf achten? Wir haben einige hilfreiche Infos für euch zusammengefasst:

Wie funktionieren Dashcams?

Eine Dashcam zeichnet in einer sogenannten Videoschleife auf. Das bedeutet die Aufzeichnung läuft dauerhaft und nur die letzte Minute der Aufnahme wird dann im Speicher behalten wenn etwas passiert. Das erkennt die Kamera über einen Vibrationsmesser. Wenn es also eine starke Erschütterung im Fahrzeug gibt, wie bei einer Vollbremsung oder einem Unfall, wird der Videoabschnitt gespeichert. Das sind in der Regel die letzten 2 bis 5 Minuten. Aus Datenschutzgründen dürfen die Aufnahmen auch nicht länger sein.

Zusätzlich speichern die Dashcams auch noch mit dem integrierten GPS den Aufnahmeort und die eigene Fahrzeuggeschwindigkeit ab.

Was sollte man vor dem Kauf beachten?

Das fängt bereits bei der Halterung der Kameras an. Hier ist ein Modell mit Saugnapf von Vorteil, das kennt ihr eventuell schon vom Navigationsgerät. Damit lässt sich die Kamera ganz einfach an jeder Position in der Windschutzscheibe befestigen und unproblematisch wieder abnehmen.

Bei den Dashcams an sich sollte die Videoauflösung mindestens Full HD, also 1920 × 1080 Pixel betragen. So sind wichtige Details wie Nummernschilder gut zu erkennen. Außerdem sollte eine Dashcam sowohl bei Tag als auch bei Nacht klare Aufnahmen liefern.

Was kostet der Spaß?

Natürlich ist, wie bei so vielen Technik-Produkten, die Preisspanne nach oben offen. In der Regel solltet ihr aber rund 100€ für eine Dashcam einplanen. 

Teurere Modelle haben dann meist noch Zusatzfunktionen wie eine Scheinwerfer-Erinnerung, Auffahr-Warner oder eine Sprachsteuerung.