10.06.2020 | Technik Ein professioneller Internetauftritt - ein oft unterschätzter Erfolgsfaktor

Abbildung 1: Unternehmen, die heute am Markt bestehen wollen, brauchen ein gut funktionierendes Onlinemarketing. Gerade in Zeiten der Corona-Krise, in der vieles nur über den Onlinehandel funktioniert, nimmt das Onlinemarketing einen hohen Stellenwert ein.

Für fast alle Unternehmen ist die Corona-Krise eine große Herausforderung. Lieferanten können plötzlich nicht mehr liefern. Zu den Kunden ist eine soziale Distanz einzuhalten. Viele Geschäfte sind gar nicht erst geöffnet. Den Betrieb wie bisher weiterzuführen ist unter diesen Umständen schwer möglich. Die Folge sind Umsatzeinbußen in teilweise existenzbedrohender Höhe. Das versuchen die Unternehmen durch Sparmaßnahmen aufzufangen. Mitarbeiter gehen in Kurzarbeit und sie kürzen das Marketing-Budget. In einigen Bereichen des Marketings kann es sinnvoll sein, das Geld zu kürzen. Doch bei der Internetpräsenz und insbesondere bei der Suchmaschinenoptimierung kann das ein fataler Fehler sein. Denn mehr denn je kaufen die Menschen nun online ein.

Budget und Know-how – die beiden Problemstellen in KMU

In kleinen und mittelständischen Unternehmen ist meistens ohnehin nur sehr wenig Geld für das Marketing vorhanden. Die Corona-Krise verschärft diese Situation. Gute Tools, die das Online-Marketing und die Suchmaschinenoptimierung unterstützen, sind teuer. Oftmals sind sie mit dem mageren Budget eines KMU nicht bezahlbar.

Foto: © Online Solutions Group Abbildung 2: Suchmaschinenoptimierung ist weit mehr als nur Keyword-Optimierung. Dazu gehören die richtige Strategie und strukturierter Backlink-Aufbau.

Hinzu kommt die Konkurrenzsituation. Nicht selten ist ein Big Player im gleichen Marktsegment tätig. Dadurch fühlen sich gerade kleine Unternehmen bedroht und chancenlos an die Seite gedrängt. Das größte Problem allerdings scheint zu sein, dass sich KMUs viel zu wenig mit Suchmaschinenoptimierung auskennen, wie eine Studie von „Higher Visibility“ zeigt. Es fehlt schlicht das Know-how, um hier die richtigen Schritte in die Wege zu leiten und das Suchmaschinenranking zu verbessern.

Potenzial ausschöpfen mit professioneller Hilfe

Gerade wenn das Budget für entsprechende Maßnahmen sehr gering ist, ist es wichtig, die richtigen Strategien auszuwählen, um Erfolge zu erzielen. Die SEO-Agentur aus München Online Solutions Group (OSG) hilft beispielsweise bei der Erstellung einer professionellen Webseite, die sich einfach mit Wordpress umsetzen lässt.

Abbildung 3: Wordpress ist ein Content-Management-System, mit dem sich auch professionelle Internetseiten leicht realisieren lassen.

Allerdings sollten Unternehmen hier keine vorgefertigten Templates verwenden, sondern die Seite professionell aufsetzen. Wichtig sind dabei ein gutes Design und UX, die User Experience. Wordpress unterstützt die Suchmaschinenoptimierung durch entsprechende Funktionen. Für eine gute User Experience sind beispielsweise die Ladezeiten sehr wichtig. Es gibt für einen Nutzer kaum etwas Nervigeres als lange Ladezeiten. Kurze Ladezeiten erhöhen die Verweildauer der Nutzer. Dauert es länger als drei Sekunden, sind etwa 40 Prozent der User weg, bevor die Seite geladen ist. 80 Prozent der Nutzer besuchen eine langsame Internetseite kein zweites Mal.

Worauf kommt es bei SEO an?

Suchmaschinenoptimierung ist heute nicht mehr einfach nur die Optimierung einer Internetseite auf ein bestimmtes Keyword. Eine gute Seite braucht eine Struktur, hochwertige Inhalte und Metadaten. Mithilfe von Keyword-Analysen lassen sich die relevanten Keywords herausfinden. Backlinks helfen dabei, Traffic aufzubauen. Wer hier auf die richtige Strategie setzt, braucht auch die Big Player nicht zu fürchten. Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Suchmaschinenmarketings ist Local SEO.

Unternehmen können beispielsweise ihr My-Business-Profil bei Google optimieren. Das Tool bietet Unternehmen kostenlos die Möglichkeit, relevante Informationen rund um das Unternehmen zu kommunizieren. Dazu gehören beispielsweise die aktuellen Öffnungszeiten oder neue Kontaktinformationen und eine Business-Beschreibung. So können User lokale Angebote suchen und haben alle Informationen, um diese Angebote auch zu bekommen.

Schnelles Arbeiten mit den richtigen Tools

Wichtig in diesem Zusammenhang ist auch die Leistungsmessung. Insbesondere wenn eine SEO-Agentur aus München bei der Suchmaschinenoptimierung hilft, wollen Unternehmen wissen, was passiert. OSG hat dafür ein Tool entwickelt: die OSG Performance Suite. Damit lassen sich alle Ergebnisse transparent für den Kunden darstellen. Dabei handelt es sich um ein Reporting Tool, das tagesaktuelle Auswertungen liefert und Hinweise zu Fehlern auf der Internetseite aufzeigt. Darüber hinaus gibt das Tool Optimierungstipps und ist gleichzeitig ein Projektmanagement-Tool. Durch die eigens entwickelte App ist das Tool auch mobil verfügbar. Zusätzlich gibt es auch eine kostenlose Version des Online Marketing Tools.

Foto: © Online Solutions Group Abbildung 4: Der Begriff Sichtbarkeit ist allgegenwärtig im Online-Marketing – Tools können diese anhand verschiedener Faktoren errechnen, so dass man Seiten untereinander vergleichen kann.

Staatliche Förderung für finanziell angeschlagene Unternehmen

Die Corona-Krise hat bei vielen Unternehmen auch zu einer finanziellen Krise geführt. Dennoch ist es wichtig, online präsent zu sein und eine gute Unternehmenswebseite zu haben. Damit sich diese Unternehmen im Wettbewerb dennoch behaupten können, gibt es finanzielle Hilfen vom Bund und auch von der bayrischen Landesregierung. So werden beispielsweise bis zu 50 Prozent der Kosten von Beratungsmaßnahmen und Investitionen in die Digitalisierung vom BMWi übernommen. Steuerliche Maßnahmen sollen dazu beitragen, die Liquidität der Unternehmen nicht über Gebühr zu belasten. Darüber hinaus gibt es Soforthilfen vom Freistaat Bayern, wenn ein Unternehmen in eine existenzbedrohende Lage durch die Pandemie gekommen ist.

Für die Digitalisierung im Geschäftsalltag gibt es ein weiteres staatliches Förderprogramm insbesondere für KMUs und Handwerksbetriebe. Das Programm setzt sich aus drei Modulen zusammen: digitalisierte Geschäftsprozesse, digitale Markterschließung und IT-Sicherheit. Hier können die Unternehmen mit dem Programm „go digital“ auch Fördermittel für Beratungsleistungen bekommen. beispielsweise für die geschäftliche Entwicklung im Bereich Onlinehandel.

Die Antragstellung für Beratungsleistungen übernehmen die Beratungsunternehmen selbst, genauso wie die Abrechnung und Verwendungsnachweisprüfung. Autorisierte Beratungsunternehmen, wie die Online Solutions Group aus München,. gehören hier beispielsweise dazu.