12.02.2021 | Technik Millionen von Netflix-Konten gehackt: Hier prüfen, ob ihr betroffen seid

Bei einem massiven Datenleak haben Cyber-Kriminelle mehr als drei Milliarden Zugangsdaten von Onlineaccounts in Klartext im Internet veröffentlicht. Darunter sind auch bekannte Dienste, wie Netflix betroffen.

Foto: Alexander Heinl/dpa

Cyber-Kriminelle haben jetzt das bisher größte Datenpaket an gehackten E-Mailadressen und Passwörtern unverschlüsselt in einem Hacker-Forum im Internet veröffentlicht. Insgesamt sollen 3,27 Milliarden Onlineaccounts betroffen sein. Die gehackten Daten sind jetzt im Klartext im Internet sichtbar und können von Kriminellen für gezielte Angriffe auf Benutzeraccounts und Spammails verwendet werden.

Unter den betroffenen Daten sollen auch Zugangsdaten von großen Onlinediensten betroffen sein - zum Beispiel LinkedIn oder der Streamingdienst Netflix

Bei den 3,27 Milliarden Onlineaccounts handelt es sich aber nicht nur um neue Daten, sondern auch Daten, die in den letzten Jahren bereits gehackt wurden und jetzt in einem großen Leak nochmal gesammelt aufgeführt wurden. 

Hier checken, ob ihr vom Datenleak betroffen seid

Dadurch dass der neue Leak auch die gehackten Datenkombinationen aus früheren Veröffentlichungen zusammenfasst, lässt sich relativ gut prüfen, ob eure Daten schon mal gehackt wurden und die Kombination aus E-Mailadresse und Passwort in einem Hacker-Forum im Klartext auftaucht. Der Onlinedienst cybernews greift auf eine Datenbank zurück und kann sehen, ob eure Daten schon mal irgendwo im Internet veröffentlicht wurden. 

Grundlegend solltet ihr eure Passwortsicherheit regelmäßig überprüfen. Das heißt: Sichere Passwörter verwenden, eure Mailadresse nicht überall angeben und die gleichen Passwörter bei mehreren Onlinediensten vermeiden. 

Hier prüfen, ob eure Zugangsdaten betroffen sind