19.11.2021 | Technik Sichere Elektrik im Eigenheim - Unsere Tipps

Für viele Menschen sind die eigenen vier Wände die teuerste Anschaffung, die sie in ihrem Leben vornehmen. Viele Gründe sprechen also dafür, alles für eine möglichst hohe Sicherheit zu tun. Was zum Beispiel den Brandschutz angeht, so sind uns die praktischen Gefahren meist bewusst. Anders gestaltet sich die Situation, wenn es um das Thema Elektrik geht. Worauf für mehr elektrische Sicherheit unbedingt zu achten ist, das klären wir in diesem Ratgeber.

Foto: rahul g / unsplash
Auf Eigenleistung verzichten

Viele werden zunächst an die vermeintlich hohen Kosten denken, wenn sie sich mit der Frage der elektrischen Sicherheit beschäftigen. Wer als Heimwerker begabt ist, für den kommt vielleicht die Eigenleistung in Betracht, um die Kosten zu reduzieren. In der Praxis können zwar in vielen Bereichen hohe Rechnungen durch ein solches Vorgehen erspart bleiben. Die Elektrik stellt jedoch eine große Ausnahme dar.

Denn in Deutschland ist es nur dem Fachmann mit entsprechender Ausbildung erlaubt, sich an der Technik zu schaffen zu machen. Selbst die Wartung der Anlage ist nicht ohne Weiteres möglich. Wer also den nächsten Schritt in Richtung Sicherheit gehen möchte, kann auf diesem Weg nicht auf die Unterstützung durch einen kompetenten Betrieb verzichten.

Unternehmen als Vorbild nehmen

Wie kann nun der Weg zu mehr elektrischer Sicherheit in der Praxis aussehen? Wer im privaten Bereich neue Anstöße sucht, der kann sich die großen Unternehmen zum Vorbild nehmen. Mit der DGUV Vorschrift 3 gibt es dort seit Jahren ein bewährtes Mittel, um für ausreichenden Schutz zu sorgen. Die DGUV V3 definiert, ob von einer sicheren Inbetriebnahme verschiedener Geräte gesprochen werden kann. Laien mögen nun direkt an große Maschinen denken, wie sie in der Produktion unerlässlich sind. Doch die Prüfung ortsveränderlicher Geräte geht noch einen Schritt weiter. Selbst die Kaffeemaschine im Büro ist davon erfasst und muss den Ansprüchen gerecht werden.

Für Unternehmer ist dies einerseits eine moralische Frage. Denn sie haben für die maximale Sicherheit ihrer Angestellten zu sorgen. Auf der anderen Seite stellt die Einhaltung der DGUV 3 sicher, dass im unwahrscheinlichen Fall eines Unfalls die Versicherung einspringt und für den entstandenen Schaden aufkommt. Gerade dann, wenn dies eine Auswirkung auf die Gesundheit der Angestellten hat, könnten die hohen Kosten die Existenz eines Unternehmens gefährden. Entsprechend genau nehmen die meisten Unternehmer die Prüfung elektrischer Betriebsmittel.

Dieses Prinzip lässt sich auch auf den privaten Bereich übertragen. Dort bietet der sogenannte E-Check die Möglichkeit, die Sicherheit im Eigenheim ganz genau zu prüfen. Dieser kann von einem zertifizierten Fachmann durchgeführt werden und Aufschluss über die Sicherheit im gesamten Haus geben. Sollte nichts zu beanstanden sein, wird dies anschließend in einem Siegel festgehalten.

Altbauten frühzeitig sanieren

Wann ist ein solcher E-Check für Besitzer eines Eigenheims besonders wichtig? Sollte beim Bau alles sorgfältig installiert worden sein, haben Neubauten zunächst kein erhöhtes Risiko. Dies ändert sich im Laufe der Jahrzehnte, wenn auch die elektrischen Leitungen und die Sicherheitsvorkehrungen nicht mehr dem aktuellen Standart entsprechen. Wer etwa am Kauf eines Altbaus interessiert ist, der sollte die Prüfung sehr genau nehmen und sich im Detail mit ihr befassen.

Elektrische Geräte austauschen

Es ist aber nicht nur die Elektrik des Hauses, die einen großen Einfluss auf unsere praktische Sicherheit hat. Gleiches gilt für all die elektrischen Geräte, die wir um uns haben. Auch sie müssen den Standards gerecht werden, und werden beim E-Check genau geprüft. Ein besonderes Risiko stellen nicht nur billig verarbeitete Produkte dar, die zum Beispiel über das Internet ohne entsprechende Prüfzeichen beordert werden können. Auch stark gealterte Produkte müssen hin und wieder hinterfragt werden. Im Zweifel ist ein Austausch die beste Möglichkeit, um die Sicherheit der eigenen vier Wände wieder ein Stück zu erhöhen.