03.04.2018 | Technik Smart-TVs: Bundesamt warnt vor Sicherheitslücken - So könnt ihr euch schützen!

Fernseher mit Internetzugang sind für viele mittlerweile ein Muss, sie bergen aber leider auch Risiken. Wie ihr die minimieren könnt, erfahrt ihr hier:

Internetfähige Fernseher - sogenannte Smart-TVs - sind aus den meisten Wohnzimmern schon jetzt nicht mehr wegzudenken. Neben vielen nützlichen Features gibt es aber auch potenzielle Sicherheitslücken und das Risiko, ungewollt Daten an Dritte weiterzugeben. 

Smart-TV schützen - so geht's!

Laut dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik ist es empfehlenswert, einige Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Diese findet ihr in unserer Bildergalerie. Außerdem sieht das BSI auch unbedingt die Händler in der Pflicht, smarte Geräte vor dem Verkauf auf deren Sicherheitsstandards zu prüfen und Käufer transparent darüber zu informieren.

Aufgrund der schnellen Entwicklung auf dem Markt ist die Software von Smart-TVs schnell veraltet. Daher sollten die Geräte- oder Softwarehersteller langfristig Sicherheitsupdates garantieren, damit auch später bekannt werdende Schwachstellen geschlossen werden können.

Sichere Passwörter für eure Geräte

Dieser Tipp ist für all eure Netzwerkgeräte nützlich. Am Arbeitsplatz, fürs Online-Banking, für Internet-Communities – überall brauchen wir Passwörter um unsere Daten zu schützen. Doch die meisten User gehen schlampig mit ihren Passwörtern um. Wie ihr es besser machen können, erfahrt ihr hier! Nutzt aktuelle Verschlüsselungsmethoden (WPA2) und verwendet sichere Passwörter. So macht ihr es Hackern schwer, euer Netzwerk anzugreifen.

Und ein toller Tipp gleich vorweg: Sucht euch ein Passwort in Mundart, also in Dialekt, aus. Denn das können professionelle Knack-Programme nicht erkennen!