09.11.2021 | Technik Spielekonsolen: Lieferengpässe und Warnung vor Betrug

Viele bayerische Kids wünschen sich zu Weihnachten die neuesten Spielekonsolen. Warum es hier zu Lieferengpässen kommt und wie ihr euch vor Betrug schützt, erfahrt ihr hier.

Foto: adobe stock / jehuty18

Das beliebte Weihnachtsgeschenk, die Spielekonsole, ist derzeit wirklich schwer zu bekommen. Es kommt zu Lieferengpässen, die voraussichtlich auch bis Weihnachten nicht geregelt sein werden.

Playstation 5 von Sony und Microsofts Xbox Series X

Schon vor einem Jahr startete der Verkauf und auch jetzt kommt es weiterhin zu Engpässen. Die Gründe hierfür sind ähnliche wie bei der Autoindustrie, es gibt Lieferprobleme. Es fehlen Teile, vor allem Chips und daraus entstehen Störungen beim Warenverkehr. Die Knappheit kann sich noch bis ins Jahr 2023 ziehen. Die Spielekonsolen gibt es meist nur sporadisch und in geringen Stückzahlen. Oftmals sind sie nach Sekunden ausverkauft.

Es gibt nur wenige Vertriebskanäle

Sony und Microsoft haben nur wenige eigene Vertriebskanäle für ihre Produkte. In Deutschland gibt es seit Anfang November einen eigenen Online-Shop von Sony und auf der Microsoft-Website sind einzelne Konsolen erhältlich, allerdings nur sporadisch. Unabhängig von diesen Webseiten läuft der restliche Verkauf fast nur über den Elektronik- und Spielwarenhandel.

„Dadurch ist es komplett unvorhersehbar, wann es wo neue Konsolen gibt, und es wird auch nicht angekündigt - was häufig auch nur daran liegt, dass die Händler selbst es nur mit sehr geringem Vorlauf wissen“

sagt Petra Fröhlich von "Gameswirtschaft.de".

Dort brachen bei den wenigen angekündigten Verkaufsaktionen auch immer wieder die Server der großen Onlinehändler zusammen, weil der Ansturm so groß war.

Vorsicht, Betrug!

Da die Playstation 5 und die Xbox Series X derzeit fast immer ausverkauft sind, nutzen Betrüger die Lage aus. Am besten kauft ihr nicht bei unbekannten Shops ein und überweist kein Geld vorab. Ein Erkennungsmerkmal für Betrug ist, wenn Händler angeblich hunderte Konsolen besitzen und verkaufen.

Darauf solltet ihr bei Privatverkäufern achten

Privatverkäufer auf eBay und Co. verlangen meist einen Aufpreis, üblich sind 600 bis 700 Euro statt regulär 400 bis 500 Euro. Achtet hierbei immer darauf, dass die Spielkonsole als neu, originalverpackt und mit Händlerrechnung verkauft wird.