15.07.2014 | Technik Teurere Multifunktionsgeräte drucken günstiger

Teurere Multifunktionsgeräte drucken günstiger
Hände auf Computertastatur: Die Hacker haben Verschmutzungsrechte gestohlen und sie weiterverkauft.
Wer etwa mit dem HP Officejet 6700 Premium (174 Euro) monatlich 50 Textseiten, 50 Farbseiten sowie fünf Fotos im Format 10 x 15 Zentimeter druckt, hat dafür Tintenkosten von 5,58 Euro. Der HP Officejet 4500 kostet zwar 100 Euro weniger, doch die monatlichen Tintenkosten liegen im Vergleich bei 14,44 Euro. Der höhere Gerätepreis macht sich so nach weniger als einem Jahr bezahlt. In Sachen Druckqualität schneiden die teureren Modelle ohnehin besser ab.

Unabhängig vom Preis können Multifunktionsgeräte aber nicht nur drucken, sondern auch scannen und kopieren. Fünf der acht Testkandidaten senden und empfangen auf Wunsch sogar Faxe. WLAN haben alle an Bord - praktisch, denn so lassen sie sich ohne Kabel von anderen Computern im Netzwerk und vom Notebook nutzen.

Den COMPUTERBILD-Testsieg holte sich der Kodak Office Hero 6.1. Texte und Fotos druckt er sehr flott und in ordentlicher Qualität. Bei den Druckkosten war er obendrein einer der günstigsten Kandidaten. Für 179 Euro bekommt der Käufer ein preiswertes und zugleich gut ausgestattetes Modell mit Fax, WLAN, Vorlageneinzug und beidseitigem Druck (Duplexdruck). Damit sicherte sich der Kodak auch die Preis-Leistungs-Krone.

Wer beim Drucken dauerhaft sparen will, sollte Tintenpatronen von Fremdanbietern kaufen. Diese gibt es für fast alle Testkandidaten. So kostet ein kompletter Satz Originalpatronen für den Canon Pixma MX715 (180 Euro) knapp 72 Euro - bei Fremdherstellern gibt's das Patronen-Quintett mit allen Farben schon ab 18,35 Euro.