15.07.2014 | Technik Vorsicht beim Austausch von Leuchtstoffröhren durch LED-Röhren!

Vorsicht beim Austausch von Leuchtstoffröhren durch LED-Röhren!
Energiesparlampen verdrängen zunehmend die alte Standardglühbirne.
Zum Energiesparen bietet der Markt die relativ neuen LED-Röhren. Wer damit herkömmliche Leuchtstoffröhren (umgangssprachlich „Neonröhren“) ersetzt, muss wissen, wie er sich vor Gefahren wie Stromschlag schützt. Achten Sie beim Kauf einer LED-Röhre darauf, dass es sich um eine sogenannte „Retrofit“-Variante handelt, bei der die Lampe nicht umgebaut werden muss und nur der mitgelieferte Starter mit ausgetauscht wird!

Das Gewerbeaufsichtsamt erklärt mögliche Gefahren so: Je nach Bauart Ihrer alten Leuchtstoffröhre müsste eventuell vor dem Einsetzen der neuen LED-Röhre der Lampenträger geöffnet und ein sogenanntes Vorschaltgerät entfernt oder überbrückt werden. Bei diesem Eingriff lauern Gefahren bis hin zum Stromschlag! Trotz verstärkter Kontrollen des Gewerbeaufsichtsamtes werden vereinzelt gefährliche LED-Röhren angeboten, an denen bei falschem, einseitigem Einsetzen der Röhre in den Lampenträger spannungsführende Teile berührbar werden.

Folgende Tipps sind wichtig:


• Für den Verbraucher geeignet sind nur die sogenannten „Retrofit“- Modelle. Dies sind LED-Röhren, bei welchen ausschließlich der vorhandene Starter durch einen mitgelieferten Starter ausgetauscht werden muss und ein Eingriff in den Lampenträger nicht notwendig ist. Achtung: nicht jede alte Leuchte ist für die neuen LED-Röhren geeignet.

• Achten Sie vor dem Kauf auf die Installationshinweise.

• Die Leistung der neuen LED-Röhre muss kleiner oder gleich der zu ersetzenden Lampe liegen.

• Das Gewicht der neuen Röhre darf das zugelassene Maximalgewicht des Lampenträgers nicht überschreiten.

Wer die neuen energiesparenden LED-Röhren sicher eingebaut hat, genießt einige Vorteile:


Geringerer Stromverbrauch, lange Lebensdauer unabhängig von der Einschalthäufigkeit, das Licht ist nach dem Einschalten sofort mit maximaler Helligkeit ohne Flimmern verfügbar und die Röhren sind mit verschiedenen Farbtemperaturen (Farbeindruck der Lichtquelle) erhältlich.

Um den enormen Energieverbrauch bei der Beleuchtung zu senken, greift bereits das seit 2009 stufenweise eingeführte EU-Glühlampenverbot. Beleuchtungsmittel sollen primär Helligkeit anstatt Wärme erzeugen. Die Industrie hat darauf reagiert und entwickelte neuartige Lichtquellen, u.a. Licht emittierende Dioden, sogenannte LEDs. Noch kaum in Ladengeschäften erhältlich, findet man sie hauptsächlich über den Online-Vertrieb im Internet sowie auf Online-Auktionsplattformen.