18.07.2019 | Verbraucherschutz 110 Produkte für Kinder im Test: Diese Frühstücksflocken und Joghurts sind überzuckert

Sie stehen morgens am Esstisch oder werden auf dem Pausenhof als süßer Snack verspeist: Flocken und Joghurts sind bei vielen Kids der Hit. Foodwatch hat nun 110 Produkte verglichen und warnt. Fast alle für Kinder beworbene Artikel seien stark überzuckert.

  • Foodwatch hat 110 Lebensmittel unter die Lupe genommen, die für Kinder beworben werden (32 Kinderjoghurts und 78 Flocken). Diese Produkte sind der Untersuchung zufolge überzuckert...

    Foodwatch hat 110 Lebensmittel unter die Lupe genommen, die für Kinder beworben werden (32 Kinderjoghurts und 78 Flocken). Diese Produkte sind der Untersuchung zufolge überzuckert...

    Foodwatch
  • Diese drei Flocken waren im Test am zuckrigsten. Die Frosties von Kellogg’s enthielten mit 37 Prozent den meisten Zucker. Darauf folgen der TiP Crunchy Mix (35 Prozent) und die Kellogg’s Smacks (34 Prozent).

    Diese drei Flocken waren im Test am zuckrigsten. Die Frosties von Kellogg’s enthielten mit 37 Prozent den meisten Zucker. Darauf folgen der TiP Crunchy Mix (35 Prozent) und die Kellogg’s Smacks (34 Prozent).

    Foodwatch
  • 70 der 78 getesteten Frühstücksflocken dürften laut WHO nicht an Kinder beworben werden, weil sie zu viel Zucker enthalten. In der aktuellen Marktstudie listet Foodwatch sämtliche Produkte auf.

    70 der 78 getesteten Frühstücksflocken dürften laut WHO nicht an Kinder beworben werden, weil sie zu viel Zucker enthalten. In der aktuellen Marktstudie listet Foodwatch sämtliche Produkte auf.

    Foodwatch
  • So sind alle 32 von Foodwatch untersuchten Joghurts zuckriger, als die WHO empfiehlt.

    So sind alle 32 von Foodwatch untersuchten Joghurts zuckriger, als die WHO empfiehlt.

    Foodwatch
  • Der zuckrigste Joghurt im Test ist der Mars Mix von Danone. Er besteht zu 20 Prozent aus Zucker – ein Becher enthält damit ganze acht Zuckerwürfel. Auf Platz 2 folgt der Twix Mix von Danone (19 Prozent). Der „Safari Bunter Vogel“-Joghurt von Milbona und der Mix-in Smarties & Joghurt von Nestlé (je 17,8 Prozent) teilen sich den dritten Platz.

    Der zuckrigste Joghurt im Test ist der Mars Mix von Danone. Er besteht zu 20 Prozent aus Zucker – ein Becher enthält damit ganze acht Zuckerwürfel. Auf Platz 2 folgt der Twix Mix von Danone (19 Prozent). Der „Safari Bunter Vogel“-Joghurt von Milbona und der Mix-in Smarties & Joghurt von Nestlé (je 17,8 Prozent) teilen sich den dritten Platz.

    Foodwatch

Sie leuchten mit bunten Farben und zeigen knuffige Comic- oder Zeichentrick-Helden. So werben viele Hersteller für ihre Frühstücksflocken und Joghurts für Kinder. Wer möchte bei diesem Anblick nicht gerne zugreifen? Vor allem Eltern sollten beim Einkauf aber genauer hinschauen, wie eine neue Untersuchung der Verbraucherorganisation Foodwatch zeigt.

Sie hat 110 Produkte (78 Frühstücksflocken/32 Joghurts) von 14 Herstellern getestet und geprüft, wie viel Zucker sie enthalten. Das bittere Ergebnis: Alle Joghurts und 90 Prozent der Frühstücksflocken enthielten mehr Zucker als die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Kinderlebensmittel empfiehlt. Diese Produkte landeten im Vergleich ganz hinten.

Nur 8 Frühstücksflocken erfüllen WHO-Empfehlung

Es gibt aber immerhin auch acht Produkte, die die Vorgaben der Weltgesundheitsorganisation erfüllen. Diese Frühstücksflocken halten die empfohlenen Höchstwerte beim Zuckergehalt ein.

Daten: Foodwatch (Zum Vergrößern: Klicken!)
Frühstücksflocken: Ergebnisse im Detail

In der Untersuchung heißt es, dass die getesteten Frückstücksflocken im Durchschnitt 24,4 Gramm Zucker pro 100 Gramm enthielten. Foodwatch übt in diesem Zusammenhang Kritik an den Plänen von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU), mit der sie Übergewicht und ernährungsbedingte Krankheiten verringern möchte.

Dafür hat sie mit der Lebensmittelwirtschaft Zielvorgaben vereinbart. Bis Ende 2025 soll demnach der Zuckergehalt von Kinderfrühstücksflocken um mindestens 20 Prozent reduziert werden. Dann läge der durchschnittliche Zuckergehalt bei 19,5 Gramm Zucker pro 100 Gramm. Foodwatch aber betont, dass der Zuckergehalt dann nach wie vor über den von der WHO empfohlenen 15 Gramm wäre.

Joghurts: Alle Produkte fallen durch

Ähnlich sieht es bei den Joghurts aus. Aktuell erfüllt kein einziges Produkt die WHO-Empfehlung, alle 32 Produkte enthalten mehr als 10 Gramm Zucker pro 100 Gramm). Im Durchschnitt sind es sogar 14,3 Gramm Zucker. Zielvorgabe der Politik war bis Ende 2025 den Zuckergehalt bei Kinderjoghurts um mindestens 10 Prozent zu verringern. Selbst wenn alle Hersteller diese Vorgabe erfüllen würden, wären noch 30 von 32 Produkten überzuckert.