30.01.2020 | Verbraucherschutz 14 Spülmaschinen-Tabs im Test: Das sind die Testsieger!

Die Erwartungshaltung an Spülmaschinen-Tabs ist hoch. Wie gut 14 Produkte im Geschirrspüler tatsächlich abschneiden, hat die Stiftung Warentest nun getestet. Nicht mal die Hälfte der getesteten Multitabs kann überzeugen.

  • Die Stiftung Warentest hat 14 Spülmitteltabs getestet. Nur diese sechs Multitabs sind gut.

    Die Stiftung Warentest hat 14 Spülmitteltabs getestet. Nur diese sechs Multitabs sind gut.

    Foto: Stiftung Warentest
  • Foto: Stiftung Warentest
  • Foto: Stiftung Warentest
  • Foto: Stiftung Warentest
  • Foto: Stiftung Warentest
  • Foto: Stiftung Warentest
  • Foto: Stiftung Warentest

Extreme Beläge auf dem Geschirr und in der Spülmaschine, häss­lich verfärbte Maschinenkörbe, geschädigtes Silber­besteck: Sowas wünscht sich niemand, der seine Küchenausstattung auf Vordermann bringen möchte. Die Stiftung Warentest hat jetzt 14 Spülmaschinen-Tabs getestet. Die Ergebnisse der Februar-Ausgabe sind durchwachsen.

6 von 14 Tabs sind gut

Die Qualitätsurteile der Tester reichen von „gut“ bis „mangelhaft“. Nur sechs Multitabs schafften es im Test, das Geschirr wirklich sauber zu machen. Die besten Spülmaschinen-Tabs im Test zeigen wir euch in unserer Galerie.

Mehr als die Hälfte der Tabs nur mäßig

Einige Multitabs versagten aber auch. Ein Produkt gefährdet sogar die Spül­maschine. Nach fünf Monaten Prüf­zeit und 10.000 Spül­stunden zeigte sich, dass vor allem Handels- und Drogeriemarken vorn lagen. Die mit Bio, Eco oder Nature beworbenen Multitabs schneiden nicht besser als befriedigend ab. Sie haben Probleme mit der Reinigungs­leistung, beim Klarspülen oder der Materialschonung. Nach Meinung der Tester sind die Rezepturen noch nicht ausgereift.

Was sind Multitabs?

Multitabs enthalten

  • Reiniger,
  • Klarspüler,
  • Wasser­enthärter
  • und andere Zusätze, etwa zum besseren Trocknen.
Viele Tabs sind nicht umweltfreundlich

Alle Multitabs, deren Umwelt­eigenschaften befriedigend sind, enthalten Benzotriazole, um Silber im Geschirr­spüler nicht zu beschädigen. In Klär­anlagen ist diese Substanz kaum abbaubar. Es lassen sich Spuren davon im Trink­wasser nach­weisen. Die Stiftung Warentest zeigte, dass ein wirk­samer Silber­schutz auch ohne Benzotriazol möglich ist.

Für nach­haltiges Geschirr­spülen seien nicht nur die Inhalts­stoffe wichtig, sondern auch, dass Gläser, Bestecke oder die Maschine durch die Spül­maschinentabs nicht kaputt gehen und neu gekauft werden müssen.