07.10.2019 | Verbraucherschutz 21 Weichspüler im Test: Die meisten machen Wäsche gar nicht richtig weich

Weichspüler machen uns Hoffnung auf flauschige Handtücher und frische Düfte für unsere Klamotten. Doch nur wenige lösen dieses Versprechen tatsächlich ein wie die Stiftung Warentest in einem neuen Test aufdeckt. Welche Produkte ganz vorne liegen und welche Alternativen es für weiche Wäsche gibt, erfahrt ihr hier.

  • Im Test der Stiftung Warentest schneiden die meisten Weichspüler nur mittel­mäßig ab. Nur diese sechs Produkte bekommen im Prüf­punkt Weichheit der Wäsche und im Gesamturteil die Note „gut“.

    Im Test der Stiftung Warentest schneiden die meisten Weichspüler nur mittel­mäßig ab. Nur diese sechs Produkte bekommen im Prüf­punkt Weichheit der Wäsche und im Gesamturteil die Note „gut.

  • Bild/Daten: Stiftung Warentest
  • Bild/Daten: Stiftung Warentest
  • Bild/Daten: Stiftung Warentest
  • Bild/Daten: Stiftung Warentest
  • Bild/Daten: Stiftung Warentest
  • Bild/Daten: Stiftung Warentest

Die  Stiftung Warentest hat 21 Weichspüler getestet und untersucht, wie weich sie unsere Wäsche tatsächlich machen. Das Ergebnis darf als hart bezeichnet werden. Denn überzeugen können die wenigsten Produkte.

Das Urteil der Tester

Von 21 getesteten Weichspülern bekamen nur sechs Produkte das Gesamturteil „gut“Schaut hier in unserer Galerie, welche Weichspüler im Test ganz vorne dabei sind. Die Prüfer stellten fest, dass die Testsieger die Wäsche tatsächlich spürbar weicher machen. Alle anderen Weichspüler schneiden dagegen nur mäßig ab, der teuerste sogar mit der Bewertung „mangelhaft“. Der Sodasan Weichspüler Pfirsich-Frische hatte laut Stiftung Warentest „keinerlei weichmachende Wirkung“.

Was hat die Stiftung Warentest noch untersucht?

Neben der Weichheit der Wäsche haben die Tester weitere Eigenschaften der Weichspüler unter die Lupe genommen. 

  • Erhalt der Saugfähigkeit: Trocknen Hand- oder Geschirrtücher noch richtig?
  • Textilpflege: Lässt sich mit Weichspüler gewaschene Wäsche z.B. besser bügeln?
  • Textilschonung: Wird farbige Wäsche blass oder werden die Fasern nicht ausreichend geschont?
  • Verpackung/Deklaration: Werden verständliche Pflegehinweise und Dosierhilfen geboten?
  • Gewässerbelastung: Sind Stoffe im Produkt enthalten, die Organismen gefährden können?
Weichspüler in der Kritik

Weichspüler werden schon lange von vielen Verbrauchern und Verbraucherschutzorganisationen kritisch gesehen. Das größte Bedenken: die Belastung für die Umwelt. In Weichspülern sollen heutzutage keine Stoffe enthalten sein, die nicht biologisch abbaubar sind. Allerdings lassen sich Duft- und Farbstoffe oft nicht aus Abwässern herausfiltern. Das Umweltbundesamt ruft deshalb dazu auf, Weichspüler möglichst sparsam einzusetzen.

Betroffene klagen immer wieder auch über Stoffe im Weichspüler, die Allergien auslösen können. Vor allem einzelne Duftstoffe stehen im Verruf. Der Deutsche Allergie- und Asthmabund zum Beispiel empfiehlt Kontaktallergikern, Weichspüler zu meiden.

Darüber hinaus verlieren oft mit Weichspüler gewaschene Textilien ihre Saugfähigkeit. Vor allem bei Hand- oder Geschirrtüchern ist dieser Effekt ärgerlich.

Sportklamotten sollten auch nicht mit Weichspüler gewaschen werden, weil sie dadurch ihre speziellen Eigenschaften einbüßen kann, z.B. schnelles trocknen oder bessere Temperaturregulierung.

Hausmittel als Alternative zum Weichspüler

Wer auf Weichspüler verzichten, aber trotzdem weiche Wäsche haben möchte, kann auf einfache Hausmittel umsteigen. Das hat zwei große Vorteile: Zum einen wird es günstiger, zum anderen umweltschonender.

Beispiel 1: Essig oder Essigessenz.

Eine Menge von etwa 20 bis 30 ml im Weichspülerfach genügt pro Waschgang, um die Wäsche weicher zu machen. Keine Sorge: Eure Wäsche riecht danach nicht nach Essig, der Geruch verfliegt. Für die Waschmaschine ist diese Variante übrigens auch schonend und sie schützt vor Kalkablagerungen.

Beispiel 2: Natron oder Wasch-Soda

Zwei Teelöffel Natron oder Soda in 100 ml Wasser aufgelöst können sich ebenfalls gut als Weichspüler-Ersatz eignen. Ebenfalls geruchsneutral.

Beispiel 3: Ätherische Öle

Wenn es in Sachen Duft doch frischer werden soll, könnt ihr ein paar Tropfen ätherisches Öl mit ins Weichspülerfach geben.

Beispiel 4: Zitronen- oder Orangenschale

Für mehr Duft könnt ihr auch frische Zitronen- und Orangenschalen in einen kleinen Beutel geben und direkt mit in die Waschmaschine packen. Achtung, nicht übertreiben: Zitrone hat einen leicht bleichenden Effekt.