28.10.2019 | Verbraucherschutz Auto, Pflege, Personalausweis: Das ändert sich im November 2019

Im November müssen sich viele Bürger wieder auf Neuerungen einstellen. Im Fokus dieses Mal: der Personalausweis, die Pflege und Rechnungen an Behörden. Dazu sollten Autofahrer einen wichtigen Stichtag nicht verpassen, um Geld zu sparen. Alles, was im November wichtig wird...

Kfz-Versicherungen: Tarif-Check

Bei der Kfz-Versicherung lohnt sich für Autofahrer die Untreue: Wer bis Jahresende zu einem anderen Versicherer wechselt, hat gute Chancen, einen günstigeren Tarif zu finden. Kunden sollten aber den Kündigungsstichtag zum 30. November im Blick haben. Hier gibt's alle Infos.

Qualitätsprüfung in Pflegeheimen

Zum 1. November treten neue Richtlinien in Kraft, wie die Qualität in Pflegeeinrichtungen geprüft werden soll. Denn nach jahrelanger Kritik wird der alte Pflege-TÜV schrittweise abgelöst. Bisher erhielten die Heime oft Bestnoten. Man konnte an den Bewertungen kaum ablesen, wie gut die insgesamt 700.000 Heimbewohner jeweils wirklich versorgt werden. So lag der bundesweite Gesamtdurchschnitt im September bei 1,2. Zudem wurde vor allem die Dokumentation der Pflege-Arbeit in Unterlagen geprüft.

Ab November wird es ernst. Die Pflegeheime müssen für jeden Bewohner jedes halbe Jahr konkrete Daten erheben und die Ergebnisse an eine Datenstelle melden. Dazu zählen zum Beispiel die Häufigkeit von Druckgeschwüren, schwerwiegenden Sturzverletzungen oder Fixierungen der Bewohner. Darüber hinaus soll erfasst werden, welche Maßnahmen die Mobilität, Selbstständigkeit, Kommunikation und sozialen Kontakte der Bewohner fördern.

Foto: Jens Büttner/dpa

Änderungen beim Perso

Schon seit 2017 können sich Bürger in Deutschland mit neuen Personalausweisen und der eID-Funktion elektronisch online ausweisen. Diese Funktion ist bisher aber nicht für jeden zugänglich. Unionsbürger und deutsche Staatsangehörige, die im Ausland leben, können die Funktion nicht nutzen. Das wird sich ab November ändern.

Dafür führt die Bundesregierung die eID-Karte ein. Das ist eine Chipkarte, auf der die wichtigsten Daten einer Person gespeichert sind: Name, Adresse, Geburtsdatum. EU-Bürger sollen sich damit leichter elektronisch ausweisen und so etwa ein Führungszeugnis online beantragen oder eine Steuererklärung online abgeben können. Deutsche in anderen Ländern können zudem ihre Auslandsadresse eintragen.

Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Der Chip wird für zehn Jahre ausgestellt. Antragssteller müssen mindestens 16 Jahre alt sein.

Elektronische Rechnungen

Für alle, die Rechnungen an Behörden stellen, wird es ab Ende November wieder ein Stück einfacher. Schon seit dem 27. November 2018 müssen die obersten Bundesbehörden und Verfassungsorgane elektronische Rechnungen annehmen. Ab dem 27. November 2019 sind auch alle anderen öffentlichen Auftraggeber des Bundes verpflichtet, das zu tun.

Der letzte Schritt der E-Rechnungsverordnung tritt dann im kommenden Jahr in Kraft. Ab November 2020 sind auch alle Unternehmer, die mit der öffentlichen Hand zusammenarbeiten, verpflichtet, Rechnungen auf elektronischem Weg zu stellen. Dadurch soll Bürokratie abgebaut werden.

Windows 10 Update

Foto: Matthias Balk/dpa

Am 12. November kommt das zweite große Windows-10-Update 2019. Microsoft will technische Verbesserungen einbringen und eine optimierte Benutzeroberfläche. Ursprünglich war das Update schon im Oktober geplant, Microsoft musst aber verschieben und nachbessern.