07.02.2019 | Verbraucherschutz Facebook: Kartellamt schränkt Datensammlung ein

Datensammlung durch Facebook-Dienste soll eingeschränkt werden. Das Kartellamt möchte verhindern, dass in Zukunft Nutzerdaten über „Like"-Buttons an das soziale Netzwerk gelangen.

Foto: Dominic Lipinski /PA Wire /dpa

Das Bundeskartellamt untersagt Facebook das Sammeln von Nutzerdaten über die „Like"-Buttons auf Drittanbieter-Seiten. Grund dafür sei unfairer Wettbewerb von Facebook.

Für die Behörde ist weniger das Sammeln der Daten das Problem, sondern die Daten zentral bei Facebook zusammenlaufen. Durch Facebooks Vormachtstellung im Social-Media-Bereich sieht sich das Bundeskartellamt in der Aufgabe jetzt einzuschreiten.

Facebook wehrt sich gegen die Vorwürfe. Nach eigenen Angaben hat das Netzwerk in Deutschland 30 Millionen aktive Nutzer pro Monat. Außerdem sind mehr als ein Drittel der Social Media Nutzer nicht auf Facebook registriert. Damit sieht sich das Unternehmen nicht in einer Vormachtstellung.

Facebook gerät damit erneut in Kritik, nachdem bekannt wurde, dass die Chatfunktionen von Instagram, WhatsApp und Messenger auf eine technische Plattform zusammengetragen werden sollen.