26.06.2019 | Verbraucherschutz Gar nicht prickelnd! 32 Mineralwasser im Test – nicht mal die Hälfte ist gut

Bei einem Test von 32 stillen Mineralwässern ist nicht mal jedes zweite gut. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest. Einige haben Probleme mit Keimen, andere mit bedenklichen Stoffen. Zwei natürliche Wasser ohne Kohlensäure sind sogar mangelhaft.

  • Die Stiftung Warentest hat 32 stille Mineralwasser getestet und kommt zu dem Ergebnis: Mehr als die Hälfte verdient kein gutes Urteil. Welche im Test dennoch ganz vorne lagen und welche mangelhaft sind, zeigen wir euch hier.

    Die Stiftung Warentest hat 32 stille Mineralwasser getestet und kommt zu dem Ergebnis: Mehr als die Hälfte verdient kein gutes Urteil. Welche im Test dennoch ganz vorne lagen und welche mangelhaft sind, zeigen wir euch hier.

  • Foto: Stiftung Warentest
  • Foto: Stiftung Warentest
  • Foto: Stiftung Warentest
  • Foto: Stiftung Warentest
  • Foto: Stiftung Warentest

Von 32 stillen Wässern ist die Hälfte mit Keimen oder nennenswert mit kritischen Stoffen belastet oder mit Spuren aus Landwirtschaft und Industrie verunreinigt. Zu diesem gar nicht prickelnden Ergebnis kommt die Stiftung Warentest („Test“-Ausgabe 7/2019). 

Die Tester gehen davon aus: „Wer stilles Mineralwasser kauft, will etwas Besseres als Leitungs­wasser.“ Diese Erwartungen können aber nicht alle Produkte erfüllen. Hier gibt es den Überblick zu den Testsiegern und -verlierern.

Stilles Wasser aus der Flasche oder Leitungs­wasser?

Aber immerhin: 15 stille Wässer schnitten im Test gut ab, zu Preisen zwischen 13 und 97 Cent pro Liter. Die drei besten gehören auch zu den günstigsten. Die Tester betonen allerdings auch: „Genauso gut und deutlich günstiger kann man das Wasser aus dem Hahn nehmen.“

Stille Wässer sind anfäl­lig für Keime

Zwei Produkte mit Bio-Label sind sogar mangelhaft. In einem davon fanden die Tester außergewöhnlich viele Keime, darunter auch solche, die vor allem Menschen mit schwachem Immunsystem gefährlich werden können. Besonders bedenklich ist ein Krankenhauskeim, gegen den viele Antibiotika versagen und der selbst für Gesunde ein geringes Risiko birgt. Spezielle Baby-Wässer sind laut Stiftung Warentest unnötig. Sie rät, Nahrung für Babys in den ersten Monaten zur Sicherheit nur mit abgekochtem Wasser zuzubereiten.