19.10.2020 | Verbraucherschutz Gas wird teurer! So viel müsst ihr bald mehr bezahlen

Wegen der Einführung der CO2-Bepreisung müssen Verbraucher ab Beginn des kommenden Jahres mit höheren Gaspreisen rechnen.

Verbraucher in Deutschland müssen sich ab 2021 auf höhere Gaspreise einstellen. Grund ist die Einführung der CO2-Bepreisung, sowie steigende Netzentgelte. "Wir rechnen damit, dass die Gaspreise im kommenden Jahr wieder deutlich anziehen", sagte Thorsten Storck vom Vergleichsportal Verivox.

CO2-Bepreisung und Netzentgelte sorgen für Preisanstieg

Demnach sollen werden die Netzentgelte im bundesweiten Durchschnitt ab 2021 um zwei Prozent ansteigen. Das zeigen vorläufige Veröffentlichungen der Verteilnetzbetreiber. Die CO2-Bepreisung sieht ab Beginn des kommenden Jahres 25 Euro pro ausgestoßener Tonne CO2 vor. Laut Berechnungen des Umweltministeriums würde Erdgas daher um 0,6 Prozent pro Kilowattstunde teurer werden. 

Auch die Preise für Sprit und Heizöl steigen aus diesem Grund. Um die Bürger an anderer Stelle zu entlasten, steigt im Gegenzug die Pendlerpauschale für Arbeitnehmer mit Wegstrecken über 20 Kilometer pro einfacher Strecke. 

Für einen Beispielhaushalt in einem Einfamilienhaus mit einem Verbrauch von 20 000 Kilowattstunden Erdgas wären das Mehrkosten von rund 8 Euro im Jahr. Regional gibt es hier aber Unterschiede. Der Preis für Erdgas setzt sich aus den Beschaffungskosten, den Entgelten für die Netznutzung sowie Steuern zusammen.