24.04.2019 | Verbraucherschutz Ketchup im Test: Das sind die Tops und Flops der Tomaten-Soßen

Zucker, Essig, verschiedene Gewürze und als wichtigste Zutat Tomatenmark: Viel braucht ein guter Ketchup nicht. Die Stiftung Warentest hat jetzt 19 Tomaten-Ketchups getestet. Hier zeigen wir euch, welche überzeugt und welche eher mäßig abgeschnitten haben.

  • Die Stiftung Warentest hat 19 Tomaten-Ketch­ups getestet: Die meisten schnitten mit dem Gesamturteil GUT (Note 2,0) ab. Wir zeigen euch hier den Testsieger und die Produkte, die nur BEFRIEDIGEND waren.

    Die Stiftung Warentest hat 19 Tomaten-Ketch­ups getestet: Die meisten schnitten mit dem Gesamturteil GUT (Note 2,0) ab. Wir zeigen euch hier den Testsieger und die Produkte, die nur BEFRIEDIGEND waren.

  • Foto: Stiftung Warentest
  • Foto: Stiftung Warentest
  • Foto: Stiftung Warentest
  • Foto: Stiftung Warentest
  • Foto: Stiftung Warentest
  • Foto: Stiftung Warentest

Ein Klecks auf die Pommes, als Alternative zur Tomatensauce auf den Nudeln oder als Finish fürs Fleisch, das frisch vom Grill kommt: Tomaten-Ketchup ist ein Allround-Talent! Die Stiftung Warentest hat jetzt 19 Produkte getestet, darunter Würzsoßen von Kraft Heinz, Werder Fein­kost aber auch von Discountern und Lebensmittelhändlern. Erfreulich: 14 Produkte schnitten mit dem Testurteil „gut ab, fünf mit „befriedigend“.

Heinz-Ketchup im Test eher mau

Vor allem die Ketchups von Bioanbietern und deutschen Lebensmittelherstellern überzeugen im Test. Eigenmarken des Handels (Lidl, Rewe, Edeka, Kaufland, Penny) sind ebenfalls gut. Der namhafte Hersteller „Kraft Heinz“ schneidet mit seinen Produkten im Test eher mau ab. Die Begründung der Tester: Die Produkte schmecken zum Teil unangenehm essigsäuerlich, weil der Zucker zum Teil durch Steviolglykoside ersetzt wurde. Im Vergleich enthalten befriedigende Produkte auch einen geringeren TomatenanteilDen Testsieger und die Ketchups mit den schlechtesten Testurteilen findet ihr hier.

Tester raten von Kinder-Ketchups ab

Ein weiteres Ergebnis der Tester: Spezielle Kinder-Ketchups haben keine Vorteile und sind oft teurer als herkömmliche. „Kinder-Ketchup braucht kein Kind“, heißt es von der Stiftung Warentest. Kinder können getrost den Ketchup essen, der der ganzen Familie schmeckt.

So wurde getestet

Bei der Gesamtbewertung der Ketchups hat die Stiftung Warentest sechs Kriterien berücksichtigt:

  • Sensorisches, u.a. Aussehen, Geruch, Geschmack, Mundgefühl
  • chemische Qualität, als Aussage zum Tomatengehalt
  • Schadstoffe
  • mikrobiologische Qualität, u.a. Bakterienwachstum 
  • Verpackung, u.a. Material und Füllmenge
  • Verpackungsangaben.