13.08.2019 | Verbraucherschutz Krummer Kummer: Gibt es bei uns bald keine Bananen mehr?

Ein aggressiver Pilz hat die Bananen-Plantagen in Kolumbien befallen. Für den Menschen ist er nicht giftig, für die Pflanzen bedeutet er aber in der Regel das Ende. Alle befallenen Stauden müssen abgebrannt werden. Experten warnen vor einer Zukunft ohne Bananen.

Tropical Race 4 (tr4) heißt der hochaggressive Pilz, der den Bananen-Plantagen in Kolumbien stark zusetzt. Auch wenn der Pilz für den Menschen nicht giftig ist, ist er absolut tödlich für die Bananenstauden. Die einzige Lösung ist es, diese abzubrennen

Droht der Banane das Aussterben? 

Ende der 1960er Jahre rottete der Pilz bereits eine ganze Sorte aus, so dass die Monokulturen auf die resistentere „Giant Cavendish“ umgestellt wurden. Jetzt ist diese von der „Panama-Krankheit“ befallen. 

Problem: Fast alle Bananen gehören zur selben Sorte

Da die Pflanzen mit Setzlingen vermehrt werden, sind alle Bananen gleich anfällig, krank zu werden. Das Problem: So gut wie alle Bananen gehören zu der Sorte der „Giant Cavendish“.  Alternative Möglichkeiten zur Bananenzucht gibt es abgesehen von gentechnisch veränderten Pflanzen oder einem Umstieg auf eine Mischkultur allerdings nicht.

Drastische Folgen

Die Folgen werden wir stark zu spüren bekommen: Über 90 Prozent der deutschen Bananen stammen aus Lateinamerika! Von einem Preis im Schnitt von 10-20 Cent pro Banane müssen wir uns wohl verabschieden. „Chiquita Deutschland“-Chef Marc Seidel warnt: „ Die Gefahr ist extrem hoch, dass es die Bananen, die wir kennen, in ein paar Jahren nicht mehr gibt.“

Gesundheit schützen: