11.07.2014 | Verbraucherschutz Original oder Fälschung? - Fake-Produkte lauern fast überall

Original oder Fälschung? - Fake-Produkte lauern fast überall
Schmuggel oder Fälschung? An der Grenze zwischen der Schweiz und Italien sind zwei Schmuggler mit Staatsanleihen im Wert von rund 96 Milliarden Euro erwischt worden. (Symbolbild)
Das ist aber nur einer kleiner Teil von dem, was Markenpiraten illegal nach Deutschland bringen und hier verkaufen. Und da ist wirklich alles Mögliche dabei, sagt der BILD am SONNTAG-Ratgeber-Chef Michael Quandt.

Gefälscht wird eigentlich alles, ob Akku-Schrauber, Bremsbelege, Funktionskleidung, Zigaretten, Medikamente, Spielzeug, Mode und Maschinen. Es gibt eigentlich nichts, was nicht auch als Fake erhältlich ist. Die meisten Fake-Produkte findet man sicherlich im Internet, aber auch im Billig-Shops oder im Ausland. Und selbst in Baumärkten sind schon Fälschungen aufgetaucht. Die kann man relativ einfach erkennen. Zum Beispiel an Tippfehlern im Markennamen, an der schlechteren Verarbeitung oder an den Beschriftungen und Warnhinweisen auf der Verpackung. Sind die in schlechtem Deutsch oder sogar nur in Fremdsprachen vorhanden, ist es fast immer eine Fälschung. Denn da s in den Verkehr bringen von Produkten in Deutschland ohne deutsche Beschriftung ist gar nicht erlaubt. Und last, but not least: natürlich am Preis - eine Rolex für 100 Euro gibt es nicht.

Manche Fake-Produkte können sogar richtig gefährlich sein. Ein Beispiel: Sehr beliebt ist Viagra aus dem Internet. Im günstigsten Fall bekommt man ein ungefährliches Placebo nach Hause geliefert, im schlimmsten Fall aber einen gefährlichen Giftcocktail, von dem man wirklich schwere gesundheitliche Schäden bekommen kann. Oder auch Bremsbelege: Auf den ersten Metern mögen die wunderbar funktionieren und man freut sich, dass man Geld gespart hat. Wenn man aber bergab fährt und hat die ersten harten Bremsungen hinter sich, dann können die ganz schnell ihren Geist aufgeben.