11.07.2014 | Verbraucherschutz Sicheres Online-Shopping: Mehr Schutz für Netz-Kunden - Darauf müssen Sie achten

Sicheres Online-Shopping: Mehr Schutz für Netz-Kunden - Darauf müssen Sie achten
einkaufen shopping geld ausgeben kreditkarte
Immer mehr Deutsche kaufen online ein. Und wir Verbraucher sollen künftig besser vor Kostenfallen im Internet geschützt sein. Der Bundestag verabschiedete jetzt eine Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuches, um unseriöse Praktiken einzudämmen. Wir klären die wichtigsten Fragen zum Thema Online-Shopping.

Ein typischer später Nachmittag in der Stadt: Dichtes Gedränge in der Fußgängerzone. Leute schubsen, der Verkäufer ist permanent damit beschäftigt irgendwie aus unserem Blickfeld zu verschwinden wenn wir eine Frage haben, an der Umkleidekabine könnte man eigentlich auch eine komplette Sockenkollektion für die Familie stricken während der langen Wartezeit und überhaupt. Alles nervtötend! Doch den Einkaufsbummel kann man auch ganz bequem haben. Im Schlabber-Schlafanzug auf der heimischen Couch zum Beispiel. In Ruhe anschauen, aussuchen, anklicken, fertig. In ein paar Tagen steht das Päckchen dann vor der Haustür und im besten Fall schicken wir den Kram bei Nichtgefallen kostenlos zurück...

Ihre Rechte und die wichtigsten Regeln

Immer mehr Deutsche shoppen online. Doch viele kennen Ihre Rechte dabei gar nicht so genau. Was passiert zum Beispiel wenn die Ware nicht geliefert wird? Wenn etwas nicht gefällt und woran erkennt man ob ein Anbieter auch seriös ist? In unserer Galerie klären wir die wichtigsten Fragen zum Thema Online-Shopping.

Verbraucher sollen besser vor Abzocke geschützt werden  

Um das digitale Einkaufen noch kundenfreundlicher zu machen, verabschiedete der Bundestag jetzt ein Gesetz für sicheres Online-Shoppen. Kunden müssen demnach klar über Kosten von Produkten informiert werden, bevor sie einen Online-Vertrag abschließen. Vor dem Absenden muss eine Schaltfläche mit der Angabe «zahlungspflichtig bestellen» angeklickt werden. Auch Preis, Mindestlaufzeiten und Lieferkosten müssen angezeigt werden. Das klingt nach einem guten Schritt in Richtung Sicherheit und Schutz für die Einkaufswilligen.