11.07.2014 | Verbraucherschutz Stiftung Warentest testet Forellen – was taugen die Fische für die Festtage?

Stiftung Warentest testet Forellen – was taugen die Fische für die Festtage?
Bachforelle
Fazit: die häufige Bezeichnung „Feinschmecker“ oder „Premiumqualität“ hält oft nicht, was sie verspricht. Nur wenige Filets konnten optisch und geschmacklich voll überzeugen. Manche Produkte rochen faulig und waren leicht schmierig. Die gute Nachricht aber: krankmachende Keime waren nirgends zu finden. Testsieger bei der abgepackten Ware wurde das Forellenfilet Seafood von Lidl. An der Theke schnitt am besten der Fisch von Karstadt Feinkost/Perfetto ab. Der Geschmackssieger - aromatisch und zart schmelzend, so das Urteil, wenn auch mit 2,99 je hundert Gramm mehr als doppelt so teuer wie das Produkt vom Discounter.

Insgesamt testete die Stiftung Warentest 20 Produkte, darunter 2 aus dem Bioladen und eine frische aus der Frischetheke. 7 gute, 1 mangelhafte, 2 ausreichend, der Rest befriedigend. Die mangelhafte Forelle war am Mindesthaltbarkeitsdatum schon verdorben. Da nimmt man keinen Schaden, aber das ist natürlich eklig, wie auch die gefundenen Blutstellen und grobe Gräten. Und der Tipp Nummer eins: Kühlkette nicht unterbrechen, den Fisch sofort in den Kühlschrank, und wie einen guten Käse eine halbe Stunde vor dem Verzehr rausholen, damit sich das Aroma entfaltet.