14.04.2020 | Verbraucherschutz Geld zurück für Urlaub und Flug wegen Corona: Das sind eure Rechte

In vielen Ländern gelten Ausgangsbeschränkungen und in der aktuellen Corona-Krise ist nicht an Urlaubsreisen zu denken. Wir verraten euch, welche Rechte ihr habt und ob ihr euer Geld zurückbekommt.

Foto: Peter Kneffel/dpa

Durch die Ausgangsbeschränkungen und weltweite Reisewarnungen durch die Corona-Krise ist an Reisen und Urlaub derzeit nicht zu denken. Zugleich können viele, deren Reise abgesagt wurde, das Geld gerade dringend brauchen. Wir verraten euch, welche Rechte ihr als Reisender habt und in welchen Fällen ihr euer Geld zurückbekommt.

Die Pauschalreise im Ausland wurde wegen Corona abgesagt. Bekomme ich mein Geld zurück?

Kann die Reise nicht wie geplant stattfinden, muss euch der Reiseveranstalter innerhalb von 14 Tagen euer Geld zurückzahlen. In der Praxis dauert dies aber häufig länger. Laut der Verbraucherzentrale Bayern braucht ihr euch auch nicht mit einem Gutschein zufrieden geben, ihr könnt euch das Geld in voller Höhe auszahlen lassen. Das ist im EU-Reiserecht so geregelt ist.

Momentan beschäftigt sich das EU-Parlament aufgrund der Corona-Krise mit der Frage, ob in diesem Ausnahmefall auch Gutscheine zulässig sind. Durch die Rückzahlungen hat die Tourismusbranche mit erheblichen finanziellen Problemen zu kämpfen. Solange das EU-Parlament aber noch keine Entscheidung getroffen hat, könnt ihr euch das Geld zurückerstatten lassen. 

Wie schaut es mit Reisen innerhalb von Deutschland aus?

Durch die geltenden Ausgangsbeschränkungen könnt ihr mit Verweis auf diese, von Reisen innerhalb Deutschlands kostenlos zurücktreten. In diesem Fall könnt ihr euer Geld zurückverlangen und braucht euch auch hier nicht mit Gutscheinen zufrieden geben. Dies gilt auch für Hotelzimmer oder Busreisen, die ihr gebucht habt. 

Sollten die Ausgangsbeschränkungen aufgehoben werden und ihr habt danach eine Reise gebucht, könnt ihr nicht einfach stornieren. Ein driftiger Grund liegt nur dann vor, wenn das Bundesgesundheitsamt weiterhin das Reisen im Inland untersagt.

Wie sieht es mit Individualflügen aus?

Wenn die Flüge von der Flugesellschaft abgesagt werden, habt ihr das Recht auf eine Rückerstattung oder einen Gutschein für einen späteren Flug. Dies gilt solange, wie die Ausgangsbeschränkungen bestehen und ein Reiseverbot herrscht. Findet ein Flug trotz der Reiseverbote statt, so könnt ihr nach Aussagen der Verbraucherzentrale Bayern den Flug stornieren und euer Geld zurückverlangen, sofern es sich um ein Land mit Einreiseverbot handelt. 

Die Airlines müssen auch Zusatzkosten zahlen, wenn zum Beispiel ein anderer Flug zurück zu eurem Zielort teurer war oder ihr erst Tage später zurückfliegen konntet. Hier dürft ihr aber nicht eigenhändig handeln, sondern müsst den Fluglinien erstmal Zeit gewähren, das Problem zu lösen. 

Bundesregierung plant Gutschein-Lösung

Die Bundesregierung arbeitet gerade an einer Gutschein-Lösung. Damit soll ein fairer Kompromiss gefunden werden, wie Verbraucher und die finanziell angeschlagenen Reiseunternehmen profitieren können. So sieht der Plan aus:

  • Der Gutschein soll für Flüge und Pauschalreisen ausgestellt werden, die vor dem 08. März 2020 gebucht wurden und jetzt wegen der Corona-Krise nicht stattfinden können
  • Die Gutscheine haben eine Gültigkeit bis zum 31. Dezember 2021
  • Wird der Gutschein bis dahin nicht eingelöst, wird der Wert erstattet
  • Bei Pauschalreisen ist der Gutschein gegen Insolvenz des Reiseveranstalters gesichert
  • Es soll eine Härtefallregelung geben. Kunden, für die ein Gutschein unzumutbar wäre, weil sie das Geld dringend brauchen, sollen das Geld sofort ausgezahlt bekommen
Wie schaut es mit Bahn- oder Fernbustickets aus?

Alle Fahrtickets, die ihr bis zum 13. März 2020 für Reisetage bis zum 30. April 2020 gekauft habt, könnt ihr in einen Gutschein umtauschen oder das Geld zurückverlangen. Sparpreis- und Super-Sparpreis-, oder Bayern-Tickets sind normalerweise vom Umtausch ausgeschlossen, doch hier zeigt sich die Deutsche Bahn kulant. In diesem Fall erhaltet ihr einen Gutschein, der drei Jahre gültig ist.

Der Fernbusbetreiber Flixbus hat alle nationalen und internationalen Reisen bis auf weiteres eingestellt. Wenn ihr eine Reise gebucht habt, bekommt ihr diese als Gutschein zurückerstattet.

Anders als bei Flügen und Pauschalreisen müsst ihr bei Bahn- und Fernbustickets nämlich auch Gutscheine als Entschädigung akzeptieren.