30.08.2019 | Verbraucherschutz War es Sabotage? Dieses Bier wird zurückgerufen

Auf Grund eines technischen Defekts, kann sich ein Reinigungsmittel in den Bierflaschen befinden. Bisher war nur Rewe davon betroffen, nun warnt auch Netto bayernweit vor dem Vorfall.

Foto: Nicolas Armer / dpa

Die letzten warmen Sommerabende stehen an. Da kommt ein kühles Feierabendbier gerade recht. Doch Obacht! Vor dem Genuss eines Franken Bräus solltet ihr genauer aufs Mindesthaltbarkeitsdatum achten. 

Durch einen technischen Defekt wurde das Bier mit Reinigungsmittel verunreinigt. Betroffen ist das Franken Bräu Pilsener mit Bügelverschluss und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 05.05.2020. Ein gesundheitliches Risiko kann dadurch nicht ausgeschlossen werden. Laut einer Pressemitteilung der Discounterkette Netto gibt es für den Rückruf keine regionale Beschränkung. In ganz Bayern könnt ihr das verunreinigte Bier in jedem Markt oder direkt bei der Brauerei abgeben. 


War es Sabotage? 

Nach neuesten Erkenntnissen geht die Brauerei davon aus, dass ein Kunde eine Bügelverschlussflasche mit dem Reinigungsmittel Lauge manipuliert haben soll. Die Staatsanwaltschaft Coburg prüft derzeit, wie die Reste des Reinigungsmittels in die Bierflasche gelangten. Die Brauerei muss mit einem Schaden von mindestens 100.000€ rechnen.