06.04.2020 | Verkehr & Mobilität Jetzt doch erlaubt: Innenministerium lockert Regelung für Reifenwechsel

Das bayerische Innenministerium hat die Regelungen für Werkstattbesuche in Zeiten der Ausgangsbeschränkungen jetzt gelockert. Zudem klären wir für euch, alle weiteren Fragen rund um das Auto und die Ausgangsbeschränkungen.

Foto: Fabian Sommer/dpa

Trotz der geltenden Ausgangsbeschränkungen in Bayern sind viele Menschen auf das Auto angewiesen, um zur Arbeit, zum Arzt oder zum Einkaufen zu kommen. Tankstellen und KFZ-Werkstätten haben ja weiterhin geöffnet. Doch was ist derzeit erlaubt und was nicht? Wir klären für euch die wichtigsten Fragen.

Darf ich jetzt meine Reifen wechseln lassen?

In der Zeit um Ostern wechseln viele Autofahrer auf die Sommerreifen. Ein dringender Werkstattbesuch ist laut Angaben des bayerischen Innenministeriums ein triftiger Grund die Wohnung zu verlassen. Reparaturen oder Maßnahmen, die jetzt nicht dringend erforderlich sind, sollten aber verschoben werden. 

Zu den dringenden Werkstattbesuchen gehört jetzt auch das Wechseln von Winter- auf Sommerreifen oder wenn die Reifen so weit abgefahren sind, dass diese ein Sicherheitsrisiko bedeuten würde. Das bayerische Innenministerium hat die Ausgangsbeschränkungen in diesem Punkt nun gelockert. 

Werkstattbetreiber müssen aber auch weiterhin darauf achten, dass Termine so vergeben werden, dass nicht zu viele Kunden gleichzeitig im Wartebereich sitzen. 

Autofahrer, die jetzt auf Sommerreifen wechseln wollen, müssen sich zudem auf längere Wartezeiten einstellen. Viele KFZ-Werkstätten haben aktuell verkürzte Öffnungszeiten. "Selbst wenn die Unternehmen offen haben, können sie nicht mit 100 Prozent plus x arbeiten", sagt Yorik M. Lowin, der Geschäftsführer des Reifenfachhandelsverbands BRV.

Auf eurem Privatgelände dürft ihr ebenso die Reifen wechseln, sofern nur ihr oder Personen aus eurer Wohngemeinschaft dabei sind.


Was ist sonst noch erlaubt oder verboten?

Mein TÜV läuft aus, muss ich jetzt in die Werkstatt? 

Alle großen HU-Prüfstellen, TÜV, Dekra und GTÜ führen auch jetzt weiterhin Fahrzeuguntersuchungen durch. Normalerweise droht ein Verwarnungsgeld, wenn die Frist für die Hauptuntersuchung um mehr als zwei Monate überzogen wurde, dieses ist jetzt aber ausgesetzt. 

Ihr dürft aktuell eure Hauptuntersuchung auf vier Monate überziehen, ohne das euch ein Verwarnungsgeld droht. Ihr müsst also jetzt nicht dringend zum TÜV, trotzdem sollte euer Fahrzeug in einem verkehrssicheren Zustand sein.

Solltet ihr die Hauptuntersuchung trotzdem durchführen lassen, dann achtet auf den gesetzlichen Mindestabstand von 1,50 Meter und versucht den Kontakt mit den Werkstattmitarbeitern auf ein Minimum zu reduzieren. 

Kann ich jetzt überhaupt ein neues Auto kaufen?

Der Verkauf von Autos ist aktuell nicht erlaubt und daher haben die Verkaufsstellen in den Autohäusern geschlossen. In den meisten Fällen bieten diese aber die Beratung und den Verkauf per Mail oder über das Telefon an. Die Autoübergabe muss dann aber kontaktlos geschehen.

Ein weiteres Problem ist, dass viele Zulassungsämter in Bayern derzeit geschlossen haben. Hier müsst ihr euch zuvor bei eurer Stadt erkundigen, ob die Zulassungsstelle geöffnet hat. 

Alternativ könnt ihr eine Zulassung auch über das Internetportal eurer Gemeinde beantragen. Hierfür benötigt ihr aber einen Personalausweis mit freigeschalteter Internetfunktion und eure Gemeinde muss diesen Service anbieten. 

Darf ich mit meinem Auto in die Waschanlage?

Das private Auto in die Waschanlage zu bringen ist in Bayern derzeit kein triftiger Grund das Haus zu verlassen. Viele Waschanlagen haben auch bereits geschlossen. Firmenfahrzeuge dürfen in die Waschanlage, wenn die Fahrt mit dem normalen Arbeitsweg verbunden wird. Jedoch solltet ihr auch hier die Notwendigkeit überdenken.

Meine Führerscheinprüfung ist naht - was tun?

Alle Führerscheinprüfungen sind bis zum 19. April 2020 ausgesetzt. Erkundigt euch bei eurer Fahrschule über das weitere Vorgehen.