19.07.2019 | Verkehr & Mobilität Über 1.400 Gefahrenstellen in Bayern: Das sind die gefährlichsten Fahrradwege

Immer mehr Menschen in Bayern fahren mit dem Fahrrad – doch damit das Fahrrad das „grüne“ Fortbewegungsmittel der Zukunft sein kann, braucht es noch viel Engagement. Greenpeace hat etwa 10.000 Gefahrenstellen in Deutschland ermittelt. Und auch Bayern ist stark betroffen. Wir zeigen euch, wo ihr besonders gut aufpassen müsst.

2018 kamen deutschlandweit 445 Menschen bei Fahrradunfällen ums Leben. Das sind rund 17% mehr als im Vorjahr. Es wird höchste Zeit, dass Radwege ausgebaut und sicherer gemacht werden. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace erstellte eine interaktive Karte, in der alle Gefahrenstellen auf Fahrradwegen eingezeichnet sind. Das Erschreckende: Etwa 10.000 gefährliche Passagen sind deutschlandweit noch nicht behoben. 51% davon sind mangelhafte oder sogar fehlende Radwege. Gefährliche Kreuzungen machen etwa 22% aus. In Bayern sind laut Greenpeace 1.404 Radwege betroffen. Das sind die zweitmeisten in ganz Deutschland. Nur in Nordrhein-Westfalen gibt es noch mehr Gefahrenstellen.

In der Karte werden dabei fünf Kategorien unterschieden: 

Schaut hier direkt nach, bei welchen Routen ihr besonders aufpassen müsst, wenn ihr in den Sattel eures Drahtesels steigt:


Quelle: Greenpeace

Check die Radler-Gefahren in deiner Region:
Klicke in der Karte auf die Lupe und suche nach deinem Ort!
Scheuer fordert fahrradfreundliche Verkehrsordnung 

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) kündigte an, die Straßenverkehrsordnung (StVO) bis 2020 mit zwölf neuen Vorschriften fahrradfreundlicher gestalten zu wollen. So sollen beispielsweise künftig Überholverbote Gefahrenstellen entschärfen und Bußgelder für unerlaubtes Parken auf Fahrradwegen auf bis zu 100€ erhöht werden. LKW sollen gerade beim rechts abbiegen nur noch Schrittgeschwindigkeit fahren dürfen, da der berüchtigte tote Winkel zu besonders vielen Unfällen führt. Einige andere, technische Lösungsansätze wie einen Abbiegeassistenten gibt es sogar schon. Trotzdem soll der eingebaute Assistent erst ab 2024 Pflicht sein. 

Rund 300.00 gestohlene Fahrräder

Doch nicht nur Fahrradwege und der Verkehr sind eine Gefahr, jährlich werden rund 300.000 Fahrräder gestohlen. Das Verbaucherportal askgeorge.com hat sieben Fahrradschlösser getestet und geprüft. Hier könnt ihr ganz schnell nachschauen, ob euer Fahrradschloss den Drahtesel auch wirklich ausreichend sichert. 

Mit Wissen den Verkehr sicherer gestalten: Teste dich!