04.10.2021 | Wetter Auf Sternschnuppenjagd im Oktober

Im Oktober lohnt sich der ein oder andere Blick in den Nachthimmel: Gleich mehrere Meteorschauer ziehen über Nordeuropa. Wann ihr die besten Chancen habt, eine Sternschnuppe zu erwischen, erfahrt ihr hier.

Foto: Karl-Josef Hildenbrand / dpa

Draconiden und Orioniden – schon mal gehört? Dahinter verbergen sich Meteorschauer, die im Oktober in die Erdatmosphäre eindringen und dabei verglühen. Heißt also: Wir können Sternschnuppen sehen! In Bayern und ganz Deutschland können sie besonders in zwei Nächten gut beobachtet werden. 

Wann sind besonders viele Sternschnuppen zu sehen?

Den Anfang machen die Delta-Draconiden, welche in der Nacht vom 8. auf den 9. Oktober ihren Höhepunkt erreichen. Die Kometenbruchstücke könnt ihr auf der gesamten Nordhalbkugel beobachten, besonders gut sind sie kurz nach Sonnenuntergang ab 19 Uhr zu sehen. Die Draconiden wurden übrigens nach dem Sternbild „Drache“ benannt, welchem sie entspringen.

Das wahre Spektakel folgt allerdings erst in der Nacht vom 21. auf den 22. Oktober. Ab 23 Uhr sind die Orioniden in Bayern am besten erkennbar, sie gehören zu den aktivsten Meteorschauern des Jahres. Bis zu 15 Feuerbälle pro Stunde könnt ihr in dieser Nacht am Sternhimmel beobachten. Bei den Orioniden handelt es sich um Bruchstücke des Halleyschen Kometen, die aufgrund ihrer hohen Geschwindigkeit verglühen – und für uns eine Nacht voller Sternschnuppen bedeuten. 

Tipps für eine erfolgreiche Sternschnuppennacht

Möchtet ihr Sternschnuppen beobachten, benötigt ihr keine besondere Ausrüstung – das wichtigste ist ein klarer Nachthimmel und etwas Geduld. Für eine ideale Sichtbarkeit empfiehlt sich zudem ein dunkler Ort, an dem sich eure Augen bereits an die Dunkelheit gewöhnen können. Da die Oktobernächte bereits sehr frisch werden können, solltet ihr zudem an eine warme Decke denken, mit der ihr es euch unter dem Sternhimmel bequem machen könnt. Und dann heißt es: Blick nach oben und schnell etwas wünschen, wenn eine Sternschnuppe vorbeizieht!

Planetenkunde lohnt sich ebenfalls

Auch die Planeten unseres Sonnensystems zeigen sich im Oktober besonders gerne. Saturn und Jupiter sind ab Anfang des Monats besonders in der ersten Nachthälfte sichtbar, ab dem 20. Oktober ist zudem Merkur in der Morgendämmerung gut zu erkennen. 

Das könnte dich auch interessieren: