20.03.2019 | Wetter Explosion so stark wie 10 Atombomben: Meteorit trifft Erde

Im Dezember 2018 traf ein Meteorit die Erde und setzte die Energie von 10 Hiroshima-Atombomben frei. Das betroffene Gebiet liegt allerdings über dem Meer, weshalb der Einschlag vorerst nur von Wissenschaftlern bemerkt wurde.

Am 18. Dezember 2018 explodierte der Meteorit in der Erdatmosphäre und setzte eine Energie von etwa 173 Kilotonnen TNT frei - das entspricht einer Kraft von 10 Hiroshima-Atombomben. Der Himmelskörper explodierte nur wenige Kilometer über der Beringsee, weshalb keiner den Einschlag direkt bemerkte.

Nur wissenschaftliche Messungen haben den Meteoriteneinschlag zunächst bestätigen können. Doch jetzt sind Bilder eines japanischen Satelliten aufgetaucht, auf dem der orange Streifen, der durch die Atmosphäre zieht, gut zu sehen ist.

Auf den Bildern des Satelliten Himawari-8 kann der von Peter Brown nachgewiesene Meteor sogar beobachtet werden. Die Detonation ist somit die zweitgrößte Explosion der letzten 30 Jahren.

Der Meteorit konnte dank Infrasound-Messer aufgespürt werden. Diese sollten im kalten Krieg atomare Explosionen nachzuweisen. Der Gesteinsbrocken aus dem All hatte den Messungen nach zu Folge einen Durchmesser von zehn Meter und brachte ein stolzes Gewicht von 1400 Tonnen auf die Waage.

Damit ist der Einschlag vom letzten Dezember der Drittgrößte nach dem Meteoriten in Tscheljabinsk und einem weiteren, der 1908 in Sibirien explodierte.

Meteoriten über Bayern: