31.03.2021 | Wetter Mysteriöse Lichterketten am Nachthimmel: So seht ihr die Starlink-Satelliten!

Aktuell gibt's wieder etwas Faszinierendes am bayerischen Nachthimmel zu sehen: Eine Art Sternen-Lichterkette. Tatsächlich handelt es sich hierbei um Satelliten des Projekts "Starlink". Wann ihr sie über eurem Ort erspäht und wofür sie gut sind, erfahrt ihr hier.

Foto: Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix/AP/dpa Mit Hilfe einer Langzeitbelichtung erfasst eine Kamera mögliche Starlink 5-Satelliten.

Wie eine Perlenkette ziehen sie um die Erde: die Satelliten des Projekts „Starlink“ von SpaceX. Vergangene Woche wurden erneut 60 neue Satelliten ins All geschossen - damit schwirren jetzt über 1.300 davon durchs All. Besonders nach dem Start sind die kleinen Satelliten deutlich zu erkennen, wie sie in einer Perlenketten-Formation hintereinander über den Nachthimmel ziehen

Warum das Ganze?

Die Starlink-Satelliten sind Teil eines Projekts von Elon Musk, das uns schnelleres und besseres Internet ermöglichen soll. Sozusagen: Weg von der Glasfaser ab in Weltall. Mehr dazu hier >

Wann sieht man sie am besten?

Die Satelliten sind leicht zu sehen. Denn sie befinden sich relativ eng beieinander und fliegen sehr niedrig. Bei den Starlink-Objekten gilt wie bei anderen Satelliten oder der Internationalen Raumstation ISS auch: Werden sie von der Sonne angestrahlt, leuchten sie am Nachthimmel. Daher sieht man sie bei Sonnenuntergang und kurz vor Sonnenaufgang am besten!

So kann das aussehen:

Wo und wann über Bayern?

Wir haben uns München als Beispiel herausgesucht. Zu diesen Zeiten seht ihr die Satelliten mutmaßlich sehr gut von München aus:

  • Mittwoch, 31. März - 5.55 Uhr
  • Donnerstag, 1. April – 4.49 Uhr und 21.05 Uhr
  • Freitag, 2. April – 5.14 Uhr und 21.17 Uhr und 21.33 Uhr
  • Samstag, 3. April – 4.51 Uhr und 5.39 Uhr und 20.27 Uhr und 21.43 Uhr
  • Sonntag, 4. April – 5.18 Uhr und 5.25 Uhr und 5.47 Uhr

Wann ihr die Satelliten von eurer Gemeinde oder Stadt aus seht, seht ihr hier

Positionsberechnung Starlink-Satelliten

Satelliten für Internetverbindung

Starlink ist ein Projekt des US-Unternehmens SpaceX von Tesla-Chef Elon Musk. Es soll für schnelles und preiswertes Breitband-Internet sorgen – vor allem in abgelegenen Regionen. Die Satelliten bekommen Daten von Bodenstationen, die sie durch Laser weiterleiten. Da die Satelliten in relativ niedriger Umlaufbahn fliegen, ist die Verzögerungszeit kürzer als bei klassischer Satelliten-Kommunikation.

Kritik kommt aber von Astronomen: Sie befürchten, dass irgendwann mehr Satelliten als Sterne am Nachthimmel zu sehen sein könnten.