15.11.2019 | Wetter Sternschnuppen-Nacht: So habt ihr die besten Chancen, die Leoniden zu sehen

In der Nacht auf Montag (18.11.) wird der Höhepunkt der Leoniden erwartet. In diesem Jahr rechnen Experten mit 15 bis 25 Sternschnuppen pro Stunde. So steigert ihr eure Chancen, sie zu sehen.

Foto: Eine Sternschnuppe leuchtet am Himmel über dem Walchensee (Archivbild). Matthias Balk/dpa

Der November ist nicht für sein Traumwetter bekannt. Aber wenn der Himmel klar ist, gibt es mit Glück Tolles zu bestaunen. Vor allem nachts. Denn von Mitte bis Ende November ist die Zeit für die  Sternschnuppen der Leoniden

In der Nacht vom Sonntag (17.11.) auf Montag (18.11.) wird der Höhepunkt des Leonidenstroms erwartet. Es handelt sich um schnelle Objekte um die 70 Kilometer pro Sekunde, denn die Meteoroide dieses Stromes kommen der Erde entgegen. In diesem Jahr rechnen Experten mit einer Rate von 15 bis 25 Meteoren pro Stunde. Die Leoniden sind Trümmerstücke des Kometen 55P/Tempel-Tuttle.

Wie ihr die Leoniden am besten sehen könnt

Wenn ihr eure Chancen steigern wollt, die Sternschnuppen am Himmel zu sehen, solltet ihr helle Orte meiden. Also: Raus aus der Stadt, auf Land - je weniger Zivilisation, desto besser. Packt euch aber warm ein.

Sucht euch ein ruhiges Plätzchen im Freien, das möglichst wenig von Lichtverschmutzung wie durch Straßenlampen oder hell erleuchteten Gebäuden betroffen ist. Die Leoniden sind am besten Richtung Nordosten zu sehen.

Tipp: Legt euch flach auf den Boden, die Blickrichtung gegen Nordosten und dann heißt es: Wünscht euch was!

„Leoniden“: Warum heißen die Sternschnuppen so?

Die Leoniden gehen auf den Namen „Leo“ zurück. Auf Latein bedeutet das Löwe. Denn aus dem Sternbild des Löwen entspringt der Leonidenschauer.