09.08.2018 | Wetter Sternschnuppen-Gucken am Wochenende: Die besten Plätze!

Ein wahrer Sternschnuppenregen erwartet uns am Wochenende (12.8./13.8.). Dann werden bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde am Himmel zu sehen sein. Hier könnt ihr das tolle und romantische Spektakel sehen - die besten Plätze für Sternschnuppenjäger:

Die besten Plätze für Sternschnuppenjäger in Bayern:

Der August ist der Monat der Sternschnuppen: Denn der Meteorstrom der Perseiden gilt als der ergiebigste des ganzen Jahres. Seinen absoluten Höhepunkt findet er in der Nacht von Sonntag (12.8.) auf Montag (13.8.) In diesem Jahr sind die Sternschnuppen nach Einschätzung von Fachleuten gut zu sehen. Das liegt unter anderem daran, dass am Samstag Neumond ist und das helle Mondlicht somit nicht die lichtschwächeren Meteore überstrahlt. Zum anderen brauchen wir natürlich einen möglichst wolkenfreien Himmel, was zurzeit laut Wettervorhersage auch gut aussieht!

Auch in der für Arbeitnehmer günstigeren Nacht von Samstag auf Sonntag können die Sternschnuppen schon gut gesehen werden. Die besten Plätze für Sternschnuppenjäger in Bayern in unserer Bildergalerie!

Fachleute rechnen im Maximum mit bis zu 100 Meteoren (Sternschnuppen) pro Stunde, wie der Vorsitzende der Vereinigung der Sternfreunde, Sven Melchert, im südhessischen Heppenheim sagt. Darunter seien einige besonders helle Leuchtspuren, die für einige Sekunden zu sehen seien. Im Schnitt können es rund 60 Sternschnuppen in der Stunde sein - also etwa eine Sternschnuppe pro Minute!

Wo kann ich die Perseiden am besten sehen?

Um die schönen Sternschnuppen sehen zu können, solltet ihr euch nach Sonnenuntergang einen möglichst dunklen Ort ohne große Lichtverschmutzung suchen. Der heimische Balkon bietet sich vermutlich nicht so gut an. Straßenlaternen, Autoscheinwerfer und die Lichtquellen aus den umliegenden Wohnungen trüben den Blick Richtung Himmel. Wer die Perseiden garantiert sehen möchte, der sucht sich am besten ein höher gelegenes Plätzchen ohne Beleuchtung.

Wissen to go:

Warum dürfen wir uns was wünschen, wenn wir Sternschnuppen sehen?

Sternschnuppen sind vier Millimeter klein, über 70 Kilometer pro Sekunde schnell, bestehen aus Staub und Gestein. Und sie geben uns einen Wunsch frei! Das haben sich Menschen schon vor Hunderten Jahren erzählt. Aber woher kommt diese Geschichte?

„Die Sternschnuppen sind Dochte, die den Engeln beim Putzen der Himmelskerzen runterfallen“, heißt es in einer beliebten Erzählung. Schnuppen ist ein altes Wort für putzen, also Sternputzen. Die Engel geben also ein Zeichen, dass sie noch da sind. Wir Menschen senden einen Wunsch in den Himmel, damit die Engel ihn erfüllen. 

Eine andere Erklärung kommt von den alten Griechen: Die Götter im Himmel sind groß und deshalb stoßen sie sich beim Umdrehen an den Sternen. Der Stern kracht dann Richtung Erde, Sternschnuppen sind also ein Zeichen, dass sich die Götter zu uns wenden. Genau wie bei der Geschichte mit den Engeln: Wir erhoffen uns von ihnen Hilfe.