Avicii

Avicii (* 8. September 1989 als Tim Bergling in Stockholm; † 20. April 2018 in Maskat, Oman) war ein schwedischer DJ, Remixer und Musikproduzent im Bereich der elektronischen Tanzmusik. Er feierte im Jahr 2011 mit dem Lied Levels seinen weltweiten Durchbruch. Im Jahr 2013 veröffentlichte er sein erstes Studioalbum True, dessen erste Single-Auskopplung das Lied Wake Me Up darstellte, das in über 20 Ländern auf Platz eins der Single-Charts vorrücken konnte. 2015 folgte sein zweites Album Stories, welches das Lied Waiting for Love beinhaltete, das in über fünf Ländern Platz eins erreichte. 2017 erschien die EP Avīci (01) mit Without You als Lead-Single. Bergling wurde 2012 für seine Arbeit an dem Lied Sunshine mit David Guetta sowie 2013 für den Song Levels für einen Grammy nominiert.

Nach Auftritten auf den größten Festival-Bühnen der Welt (darunter dem Ultra Music Festival und dem Tomorrowland) sowie zwei Konzert-Tourneen zog sich Bergling 2016 aus gesundheitlichen Gründen aus dem Rampenlicht zurück.

Biografie

Kindheit

Tim Bergling wurde 1989 in Stockholm als Sohn des 1945 geborenen Managers Klas Bergling und der Schauspielerin Anki Lidén geboren. Neben seinem leiblichen Bruder David Bergling hat er zwei Halbgeschwister, Linda Sterner und Anton Körberg. Durch Anton, der ein Sohn von Tommy Körberg ist und selbst als Schauspieler und Musiker tätig ist, wurde er im Alter von 8 Jahren zum Musizieren angeregt. Er besuchte gemeinsam mit seinem Kindheitsfreund Otto Knows das Östra Real Gymnasium in Stockholm, wo er auch seinen späteren DJ-Kollegen Alesso kennen lernte. Im Alter von 16 Jahren begann er in seinem Schlafzimmer mit Hilfe seines Computers und einer Gitarre Musik House-Musik zu produzieren.

2007 bis 2010: Musikalische Anfänge

Um seine Musik teilen zu können, erstellte Bergling Ende der 2000er ein Myspace-Profil. Da sein bürgerlicher Name hier bereits vergeben war, wählte er den Namen Avicii. Dieser leitet sich von Avici ab, der tiefsten Ebene der buddhistischen Unterwelt.

Im Alter von 19 Jahren zog er mit seinem Equipment in ein Ein-Zimmer-Apartment, wo er zusammen mit Otto Knows und Lucas von Bahder verschiedene Demos produzierte. Inspiriert von der Musik von Laidback Luke, Steve Angello, Tocadisco, Daft Punk, Eric Prydz und Axwell, sendete er diese an verschiedene Blogs und Plattenlabel. Unter den Demos war auch ein Remix der Titelmusik des C64-Spiels Lazy Jones, den das deutsche Plattenlabel Strike Recordings signierte unter dem Titel Lazy Lace veröffentlichte. Ein weiterer Empfänger der Musik war das Forum von Laidback Luke, in dem er jeden seiner neuen Songs teilte und Feedback von diesem erhielt. Er soll bis zu fünf Songs in der Woche eingeschickt und sich dabei stetig verbessert haben, wodurch er starken Support von dem Niederländer erhielt. Anfang 2008 nahm er mit seinem Lied Manman an einem Wettbewerb teil, bei dem es um eine Single-Veröffentlichung beim Plattenlabel Bedroom Bedlam vom BBC-DJ Pete Tongs ging. Diesen gewann er mit 70 % der Stimmen, woraufhin das Lied im April 2008 dort erschien. Zur selben Zeit wurde auch der iranisch-schwedische Manager und Promoter Arash Pourouni auf Avicii aufmerksam und kontaktierte ihn, woraufhin Avicii Verträge bei dessen Unternehmen At Night Management sowie beim Plattenlabel Vicious Grooves unterschrieb.

Bis 2009 folgten die Lieder Muja, Ryu und Even. Letzteres entstand in Zusammenarbeit mit dem französischen DJ und Produzenten Sebastien Drums, mit dem er zu jener Zeit mehrere Projekte startete. Zur selben Zeit löste er sich mit Hilfe verschiedener Pseudonyme von seinem bisherigen Plattenlabel; so veröffentlichte er eine gemeinsam mit Starkillers, Pimp Rockers und Marco Machiavelli entstandene Cover-Version von Faithless’ Insomnia als Tim Berg auf Spinnin’ Records sowie den Track Alcoholic als Tom Hangs auf Joia Records. Der Track machte DJs wie David Guetta und Tiësto auf ihn aufmerksam. Nachdem er für ein von Laidback Luke organisiertes Festival in Miami seinen ersten Auftritt gab, tourte er durch verschiedenen Nachtclubs. Später begleitete er mitunter Tiësto auf seinen Auftritten, wo er als Support-Act zu sehen war.

2010: Kommerzieller Durchbruch mit Seek Bromance

Ebenfalls als Tim Berg veröffentlichte er am 14. April 2010 auf dem deutschen Plattenlabel Kontor Records das Lied Bromance, das in einer progressiveren „Avicii-Arena“-Version die Spitze der flämischen Single-Charts, sowie Platz zwei der niederländischen Single-Charts erreichen konnte. Das Tomorrowland-Team nutzte den Song als Thema ihres Aftermovies. Später wurde es vom britischen Label Ministry of Sound signiert. Um den kommerziellen Erfolg zu steigern, sollte hier eine Vocal-Version erscheinen, was somit Aviciis ersten Track mit Gesang darstellen sollte. Er übernahm hierfür Amanda Wilsons Gesang von Samuele Sartinis Lied Love You Seek, das am 8. März 2010 erschien. Im Herbst desselben Jahres veröffentlichte er den Mashup unter dem Titel Seek Bromance, woraufhin er in Australien, Dänemark und Polen die Top-10 erreichte. Auch in Deutschland und Großbritannien gelang ihm erstmals ein Charterfolg.

Gemeinsam mit dem schwedischen DJ und Produzenten John Dahlbäck gründete er im Frühsommer 2010 das Projekt Jovicii, mit dem sie am 30. Juni 2010 das Lied Don’t Hold Back präsentierten. Den Gesang steuerte der schwedische Jazz-Musiker Andy Pfeiler bei. Weitere Lieder veröffentlichten sie unter diesem Pseudonym jedoch nicht.

Am 16. August 2010 erschien die zweite Zusammenarbeit mit Sebastien Drums, die den Titel My Feelings for You trug. Diese basiert auf einem Vocal-Sample aus dem Lied Feelings for You von der französischen Frensh-House-Band Cassius aus dem Jahr 1999. Der Electro-House-Track konnte trotz seiner stilistischen Abweichung vom Vorgänger an den Erfolg anschließen und erreichte die britischen, deutschen und niederländischen Single-Charts. Das offizielle Musikvideo verweist auf die Videospiele Pong, Donkey Kong, Pac-Man, Tetris und Super Mario Bros. Als Nachfolgesingle, veröffentlichte er im Dezember 2010 den Track Malo, der auf dem gleichnamigen Song der Sängerin Bebe aus dem Jahr 2004 basiert. Der Latin-Pop-Einfluss des Originals wurde hier beibehalten. Neben diversen Dance-Charts- und DJ-Playlist-Platzierungen blieb der kommerzielle Erfolg weitestgehend aus. Parallel erschien unter dem Namen Tim Berg auch die dritte Zusammenarbeit mit Sebastien Drums, die den Titel Tweet It trägt und in den Niederlanden bis auf Platz 55 vorrücken konnte.

Am 8. Dezember 2010 steuerte er mit seinen Remix zu dem Lied Rapture von Nadia Ali den Titeltrack der Single und dem offiziellen Video bei. Ursprünglich erschien der Song bereits 2001 von der Dance-Kombination iiO, die aus Ali und Markus Moser bestand. Der Remix ermöglichte ihr einen Einstieg in die rumänischen, britischen und australischen Single-Charts. Das offizielle Musikvideo zählt bis heute rund 50 Millionen Aufrufe. Durch die Veröffentlichung des Re-Releases über das Plattenlabel Armada Music konnte Avicii Kontakt zum niederländischen DJ und Produzenten Armin van Buuren knüpfen, der ihm einen weiteren erfolgreichen Remix-Auftrag ermöglichte. Dieser sollte zu Armin van Buurens Single Drowning erfolgen. Aviciis Version des Songs konnte den Erfolg des Originals weit übertreffen.

Am 31. Dezember 2010 startete Avicii beim Radiosender Sirius XM eine Radio-Show mit dem Titel Le7els. In der ersten Folge premierte er das Instrumentalstück Penguin, das im Folgejahr erscheinen sollte.

2011: Erster Tomorrowland-Auftritt und Levels

Im Januar 2011 veröffentlichte er die Lieder Street Dancer, So Excited und Swede Dreams. Während erstere auf verschiedenen Samplern erschien und ihm in den Niederlanden eine Chartplatzierung einräumen konnte, stellt letztere eine Cover-Version des Liedes Sweet Dreams (Are Made of This) von Eurythmics aus dem Jahr 1983 dar. Im März 2011 folgte das Lied iTrack, das als Tim Berg in Zusammenarbeit mit Oliver Ingrosso, dem Cousin von Sebastian Ingrosso und Otto Knows, einem Kindheitsfreund von ihm entstand. Parallel erschien auch der Song Snus, seine vierte Zusammenarbeit mit Sebastien Drums.

Nachdem er bei den jährlichen IDMA-Verleihung die Auszeichnung als bester „Breakthrough Artist“ erhielt, erschien am 5. April 2011 das Kompilationsalbum Strictly Miami, das jährlich vom gleichnamigen New Yorker Plattenlabel veröffentlicht wird.

Am 23. Mai 2011 veröffentlichte Avicii unter dem Namen Tom Hangs das Lied Blessed. Bereits einen Monat vorher erschien das Lied auf Tiëstos Kompilationsalbum Club Life Vol. 1. Der Track entstand in Zusammenarbeit mit dem EDM-Duo Shermanology und konnte in der Avicii Version in mehreren Ländern in die offiziellen Single-Charts vorrücken. Mit dabei waren Deutschland, die Niederlande und Frankreich. Aufmerksamkeit erhielt der Song durch die Verwendung in einem Werbespot der russischen Vodka-Marke Stolichnaya sowie während der Fußball-Europameisterschaft 2012. In der Folgewoche präsentierte er auf dem Plattenlabel „Ultra Records“ das Kompilationsalbum The Singles, das eine Auswahl seiner bisher als Avicii veröffentlichten Lieder, darunter My Feelings for You und Street Dancer enthielt.

Im Sommer 2011 veröffentlichte die britische Sängerin Leona Lewis ihre Single Collide. Der Song basiert auf Aviciis zu dem Zeitpunkt noch unveröffentlichtem Lied Penguin. Avicii selbst samplete hier das Stück Perpetuum Mobile vom Penguin Cafe Orchestra. Er und Pouruni gaben an, sie seien davon ausgegangen, Lewis werde sich ebenfalls an der Melodie des Perpetuum Mobile bedienen, diese habe letztlich aber ein Plagiat von Aviciis Produktion erstellt. Infolge der Vorwürfe an Lewis’ Plattenfirma Syco Music bewirkte er, dass sein Name ebenfalls auf der Single erscheint. Im Juli 2011 veröffentlichte Avicii eine eigene Vocal-Version von Penguin. Diese trägt den Titel Fade Into Darkness und wird vom schwedischen Sänger Andreas Moe gesungen. Den Text schrieben Simon Jeffes, John Martin und Michel Zitron. Das Stück erreichte Platzierungen in den schwedischen, rumänischen und niederländischen Single-Charts.

Am 23. Juli 2011 trat er erstmals beim Tomorrowland Festival in Belgien auf. Dieser markiert seinen bis dato größten Auftritt vor Festival-Publikum. Dort spielte er neben seinen bisherigen Singles auch eine Liste unveröffentlichter Songs, darunter auch das Lied Levels, das bereits seit Dezember des Vorjahres als Demo-Version Teil verschiedener Radio-Shows war. Am 5. August 2011 erschien über das deutsche Plattenlabel Superstar Recordings das Kompilationsalbum Avicii et al: Swedish House Collection, auf dem eine Auswahl seiner Veröffentlichungen in Original und Remix-Form enthalten waren. Neben diesen waren auch Lieder anderer schwedischer Produzenten enthalten.

Im Spätsommer 2011 unterschrieb er einen Plattenvertrag bei Universal Music Group. Nur kurz darauf kündigte er die Veröffentlichung des Liedes Levels an, die auf den 28. Oktober 2011 datiert wurde. Sie konnte den Erfolg von Aviciis vorherigen Singles bei weitem übertreffen und rückte in über 16 Ländern bis in die Top-10 vor. In seiner Heimat Schweden stand es für neun Wochen an der Spitze und wurde mit achtfach Platin ausgezeichnet. Der Track bildet auch die Grundlage von Flo Ridas Hit Good Feeling, der zeitgleich große Popularität erlangte und weltweit Spitzenplätze in den Charts belegte. Beide Songs greifen mit ihrem Vocal-Sample auf das Lied Something’s Got a Hold on Me von Etta James.

2012: Silhouettes und I Could be the One

Am 12. Februar 2012 fand die jährliche Verleihung der Grammy Awards statt. Bei dieser wurde Avicii gemeinsam mit David Guetta für ihr zusammen produziertes Stück Sunshine, das auf Guettas Studioalbum Nothing but the Beat aus dem Jahr 2011 enthalten war für einen Grammy in der Kategorie Best Dance Recording nominiert. Am 13. Februar 2012 feierte er mit der CD-Veröffentlichung seines vorjährigen Erfolges Levels die Gründung des Plattenlabels „Le7els“. Auf diesem wurden neben seinen eigenen Liedern auch Tracks von unter anderem Syn Cole und New World Sound veröffentlicht.

Im März 2012 präsentierte er erstmals die Levels-Nachfolgesingle Silhouettes, die vorerst jedoch nur als Promo veröffentlicht wurde. Den Gesang steuerte hier der schwedische Musiker Salem Al Fakir bei, der gemeinsam mit Vincent Pontare den Text schrieb. Beide wurden zu wiederkehrenden Studiopartnern des Schweden. Der Song wurde im späteren Verlauf des Jahres als reguläre nächste Single veröffentlicht und konnte somit dreifach Platin in Schweden und Silberstatus in Großbritannien erreichen.

Im Mai 2012 erschien ein offizieller Remix zu Lenny Kravitz’ Song Superlove, von dessen 2011 veröffentlichten Studioalbum Black and White America. Dieses erreichte im Vereinigten Königreich und den Niederlanden eine Single-Chartplatzierung. Zwei weitere Remixe erschienen im November 2012. Diese wurden zu Eric Turnery Lied Dancing in My Head produziert. Hier erschien zum einen eine Tom-Hangs-Version, zum anderen eine Avicii’s-Been-Cursed-Version, bei denen Avicii jeweils als offizielles Feature angegeben wurde.

Im Dezember 2012 veröffentlichte er gemeinsam mit dem DJ Nicky Romero und der Sängerin Noonie Bao den Song I Could Be the One. Er erreichte hohe Chartplatzierungen in vielen Ländern. Mitte Februar 2013 gelang ihnen der Sprung auf Platz eins der britischen Singlecharts. Die Instrumentalversion war bereits im Winter 2011 unter den Titeln Nicktim und Fuck School im Internet erschienen. Parallel erschien auch das Instrumentalstück Last Dance als Single. Die Vocal-Version mit Andreas Moe blieb jedoch unveröffentlicht.

In der DJ-Mag-Liste der weltweiten Top 100 der DJ stand er im Dezember 2011 auf Platz sechs. Ein Jahr später stieg er auf den dritten Platz. Bei den International Dance Music Awards 2012 wurde Levels als „Best Electro/Tech House Track“ ausgezeichnet. Daneben gewann er auch in der Kategorie „Best European DJ“.

2013: Debütalbum True

Im Januar 2013 wurde Avicii X You mit Ericsson und Universal Music gestartet. In diesem Musikprojekt erzeugt Avicii Tracks aus von Teilnehmern eingesendeten Klängen. Die erste Single daraus X You wurde im Februar 2013 veröffentlicht. Sie konnte direkt in Großbritannien und Schweden in die Charts einsteigen. Zur selben Zeit wurde er bei der Grammy Verleihung 2013 wurde er mit dem Lied Levels für einen Grammy in der Kategorie Best Dance Recording nominiert.

Im Frühjahr 2013 komponierte Avicii zusammen mit den ehemaligen ABBA-Mitgliedern Benny Andersson und Björn Ulvaeus das Stück We Write the Story, das als Titelsong des Eurovision Song Contests im Mai 2013 verwendet wurde. Zur selben Zeit trat er ein weiteres Mal beim Ultra Music Festival auf, als dessen Hymne sein bis dato unveröffentlichter Track UMF ausgewählt wurde. Jedoch wurde dies kein gewöhnlich DJ-Set, sondern eines, das von vielen Gastmusikern, darunter vom US-amerikanischen Soul-Sänger Aloe Blacc und Elvis-Presley-Songwriter Mac Davis sowie einer Live-Band begleitet wurde. Bereits vorab wurde angekündigt, dass viele Lieder seines kommenden Studioalbums premiert werden sollten. Der Auftritt geriet bei den Fans stark in die Kritik; so wurde ihm vorgeworfen er wäre seinem Sound nicht treu geblieben oder er hätte sein Publikum auf den Arm genommen. Er selber äußerte sich dazu, indem er in einem Statement sagte, er hätte „etwas spaßiges und neues hervorbringen“ wollte. Das Album würde „Experimente“ enthalten und „die unendlichen Möglichkeiten von House und elektronischer Musik“ enthalten.

Anfang Juni 2013 erschien das Lied Wake Me Up! als erste Single-Auskopplung aus seinem Debütalbum. Diese bildete eines der nicht zuletzt durch seinen Country-Einfluss kontrovers diskutierten Lieder vom Ultra Music Festival. Der Gesang wurde vom US-amerikanischen Sänger Aloe Blacc beigesteuert, nachdem es von Avicii und Mike Einziger geschrieben und mit Gesang von Mac Davis als ein Spaß-Song aufgenommen wurde. Durch Linkin-Park-Mitglied Mike Shinoda wurde der Kontakt mit Aloe Blacc geknüpft, woraufhin sie Wake Me Up als Acoustic- und später als Dance-Version fertig stellten. Das Lied wurde sofort nach Veröffentlichung ein europaweiter Erfolg und erreichte in über 15 europäischen Ländern Platz eins. Der Erfolg weitete sich im Laufe des Sommers aus und in Australien und Neuseeland rückte es bis auf Platz eins sowie in den USA auf Platz zwei vor. Bereits nach wenigen Monaten erreichte die Single sechsmal Platin-Status und zweimal Gold-Status. Schlussendlich wurde es eine der meistverkauften Singles aller Zeiten.

Im September 2013 veröffentlichte Avicii sein erstes Musikalbum True. Der Stil hierbei war weit gefächert, wozu Avicii sagte, er hätte viel mit elektronischer Musik experimentiert. Für die Entstehung arbeitete er mit Adam Lambert und Mø zusammen. Seine im Vorjahr veröffentlichten Tracks waren allesamt nur auf Bonus-Versionen wieder zu finden. Das Album erreichte Platz eins in Schweden und in vielen anderen europäischen Ländern die Top 10. In Schweden erreichten alle Lieder des Albums durch Einzeldownloads auch in die Single-Charts.

Mit der zweiten offiziellen Single-Auskopplung You Make Me, die von dem schwedischen Sänger Salem Al Fakir gesungen wird, löste er sich in seinem Heimatland selbst an der Chartspitze ab. Außerdem wurde das Lied Hey Brother, das von Dan Tyminski gesungen wird, der zur Begleitband der amerikanischen Country-Sängerin Alison Krauss gehört, zum dritten Nummer-eins-Hit in Folge in Schweden. Avicii besetzte somit 20 Wochen Platz eins der schwedischen Charts. Auch in Deutschland und Norwegen erreichte das Lied Platz eins und konnte sich auch in anderen Ländern in den Top 10 platzieren, noch bevor es Anfang November 2013 offiziell als Single veröffentlicht wurde. Der französische Radiosender NRJ gründete die Webradiostation NRJ Avicii, bei der ausschließlich Lieder von Avicii gespielt werden. Gegen Ende des Jahres 2013 absolvierte Avicii Studioarbeiten mit David Guetta, Daft Punk und Coldplay.

2014: The Days/The Nights

Im Frühjahr 2014 wurde die vierte Single Addicted to You ausgekoppelt. Sie wurde ein weiterer Top-10-Erfolg in mehreren Ländern. Gesungen wird das Lied von Audra Mae. Kurze Zeit später erschien die fünfte Auskopplung Lay Me Down in Zusammenarbeit mit Adam Lambert. Auch dieser Song konnte bereits in einigen Ländern vor der Veröffentlichung im Mai in die Charts einsteigen. Im März 2014 veröffentlichte Avicii das Remixalbum True – Avicii by Avicii mit neuen Versionen der ersten neun Songs seines Debütalbums True.

Nachdem er mehrfach mit dem britischen Sänger Chris Martin, dem Frontmann der Rock-Pop-Band Coldplay im Studio landete, veröffentlichten diese im Mai 2014 das von ihm produzierte Lied A Sky Full of Stars, das bereits im April 2014 im Radio premiert wurde. Es war auf deren Studio Ghost Stories enthalten, zu dem er ebenfalls das Lied Hymn for the Weekend beisteuerte. Beide Lieder entwickelten sich zu weltweiten Erfolgen. Im Juni 2014 veröffentlichte Avicii zusammen mit dem Gitarristen Carlos Santana und dem Sänger Wyclef Jean einen von der FIFA ausgewählten Song zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014, Dar Um Jeito (We Will Find a Way). Ebenfalls im Juni 2014 produzierte er gemeinsam mit dem taiwanesischen Sänger Wang Leehom den Song Lose Myself. Dieser wurde im September 2014 veröffentlicht und diente als Titelsong für das STORM Electronic Music Festival in Shanghai. Des Weiteren veröffentlichte David Guetta gemeinsam mit Sam Martin den von Avicii co-produzierten Song Lovers on the Sun. Auch bei Guettas Listen-Albumtrack Yesterday wirkte er mit.

Im Oktober 2014 veröffentlichte Avicii in Zusammenarbeit mit Robbie Williams die Single The Days. Das Lied erreichte die Top-10 zahlreicher Länder und war die zweite US-Chartplatzierung für Williams. Des Weiteren wurde es Aviciis fünfter Nummer-eins-Hit in Schweden. Der Track ist auf der gleichnamigen EP mit der Nachfolge-Single The Nights zu finden. The Nights wurde vom schwedischen Singer-Songwriter Ras gesungen und ist im Soundtrack der Videospielserie FIFA enthalten. Auch diese Single wurde insbesondere in Schweden und Großbritannien ein Erfolg.

Im November 2014 veröffentlichte Wyclef Jean den Song Divine Sorrow, der von Avicii produziert worden war. In Zusammenarbeit mit Coca-Cola und der von Bono gegründeten AIDS-Organisation RED gingen 1,03 Euro von jedem Singleverkauf auf iTunes als Spende an den Global Fund. In den DJ-Mag-Charts rutschte er von Platz 3 auf Nummer 6 ab.

2015: Zweites Album Stories

Im Frühjahr 2015 erschien Madonnas dreizehntes Studioalbum Rebel Heart, welches das von Avicii produzierte Lied Devil Pray beinhaltet. Im Mai 2015 wurde Aviciis Song Feeling Good, ein Cover des gleichnamigen Blues-Klassikers von Nina Simone veröffentlicht. Des Weiteren erschienen zahlreiche Previews im Internet, darunter Kollaborationen mit Aloe Blacc, Chris Martin und Martin Garrix. Quelle für die Tracks war unter anderem sein Auftritt beim Ultra Music Festival 2015. Der niederländische DJ und Produzent Tiësto bot ihm an, einen Guestmix für seinen Podcast Tiësto’s Club Life 422 zu produzieren. Dabei war auch sein Song I’ll Be Gone, der bereits 2013 unter dem Titel Stars im Internet erschienen war. Des Weiteren wurde das gesamte Instrumental für den Avicii by Avicii-Remix seines Liedes Liar Liar sowie der Drop für den Song Black and Blue mit Aloe Blacc verwendet.

Eine aus dem Ultra Music Festival resultierende, angebliche Kollaboration mit Martin Garrix und John Legend erschien am 21. Mai 2015 unter dem Namen Waiting for Love im neuseeländischen iTunes-Store. Garrix und Legend wurden dabei nicht erwähnt, was nicht untypisch ist, da Robbie Williams bei The Days auch nicht erwähnt wurde. Die Beteiligung von Garrix wurde wenige Tage nach der Veröffentlichung offiziell bestätigt. Als Sänger stellte sich jedoch nicht Legend, sondern Simon Aldred, Leadsänger der Band Cherry Ghosts heraus. Das Lied entwickelte sich zu einem europaweiten Erfolg, der in Österreich, Ungarn und seiner Heimat bis an die Spitze der Single-Charts vorrücken konnte.

Im Juli 2015 erschien ein Remix des Songs Insomnia der britischen Musikergruppe Faithless als Single unter dem Titel Insomnia 2.0. Durch den Remix platzierte sich das Lied wieder in den Charts und rückte in Deutschland, Österreich und der Schweiz in die obere Charthälfte. Im August 2015 stand das Release der EP Pure Grinding/For a Better Day an. Die Doppelsingle war nach Waiting for Love ein zweiter Vorgeschmack auf das Studioalbum. Während Pure Grinding eher kleineren Erfolg einbrachte, wurde For a Better Day in vielen Ländern zu einem Top-10-Hit und gelang in das Programm vieler Radiostationen. Den Gesang steuerte der US-amerikanische Singer-Songwriter Alex Ebert, Frontmann der Bands Ima Robot und Edward Sharpe and the Magnetic Zeros bei. Parallel wurde sein zweites Studioalbum Stories auf iTunes zur Vorbestellung freigegeben.

Am 29. September 2015 erschien Broken Arrows als Promo-Single. Diese wurde von Zac Brown, Frontmann der US-amerikanischen Band Zac Brown Band gesungen. Stilistisch knüpft durch seinen Country-Einfluss an Lieder wie Hey Brother an. Im Laufe des Folgemonats erschien es auch als letzte Single-Auskopplung. Am 2. Oktober 2015 folgte schlussendlich das Studioalbum Stories, welches unter anderem Kollaborationen mit Chris Martin, Mike Posner und Wyclef Jean vorweist. Es konnte an den Erfolg seines ersten Albums anschließen und landete in den Top-10 der deutschen, kanadischen und britischen Charts.

Avicii kooperierte außerdem mit dem Modeunternehmen Ralph Lauren, für das er als Model und Werbeträger tätig war.

2016: Rückzug aus dem Rampenlicht und Trennung vom Management

Nach seinem Auftritt beim Ultra Music Festival 2016 kündigte Avicii Ende Februar 2016 auf seiner Website überraschenderweise das Ende seiner Bühnenkarriere an, die Tour 2016 sei demnach seine letzte. Er wolle aber weiterhin Musik machen. Kurz zuvor war er mit Freunden zwei Wochen lang durch die USA gereist und veranstaltete zwischendurch Livestreams von Outdoor-Studiosessions. Das Projekt nannte sich The Crowning of Prince Liam („Die Krönung von Prinz Liam“). Im März 2016 verkündete Avicii über seine Facebook-Seite, dass er mit Ablauf des Jahres 2016 vorläufig keine weiteren Liveauftritte geben werde, um sich auf ein Leben außerhalb der Musik zu konzentrieren. Gesundheitliche Aspekte verstärkten seine Entscheidung. Er widme sich jedoch weiterhin der Musik.

2016 komponierte Avicii zusammen mit dem australischen Singer-Songwriter Conrad Sewell das Lied Taste the Feeling, das von Coca-Cola als Werbesong verwendet wird. Außerdem veröffentlichte Sewell eine Solo-Version des Songs für die Fußball-Europameisterschaft 2016 und die Olympischen Spiele 2016. Im Juni 2016 veröffentlichte Avicii die zweite Kollaboration mit dem schwedischen DJ und Produzenten Otto Knows. Der Titel Back Where I Belong bezieht sich auf den Stil des Liedes, der sich an dem ursprünglichen Stil der beiden Musiker orientierte. Auf dem Cover ist ein Kinderfoto abgebildet, das beide zusammen zeigt. In ihrer Heimat konnte sich der Track 12 Wochen in den offiziellen Single-Charts platzieren. In den DJ-Mag-Charts rutschte er im Jahr 2016 von Platz 7 auf Nummer 11 ab.

Ende Dezember 2016 wurde bekanntgegeben, dass er sich von seinem langjährigen Manager und Promoter Arash Pourouni sowie dessen Unternehmen At Night Management trennt. Grund hierfür waren Streitigkeiten, die im Zuge von Aviciis Tournee-Stopp entstanden. Er unterzeichnete daraufhin einen Plattenvertrag bei Universal Music Schweden und kündete sein drittes Studioalbum fürs kommende Jahr an.

2017 bis März 2018: Die Avīci-EPs

Avicii widmete sich weiterhin der Musik und veröffentlichte im August 2017 eine EP mit dem Titel Avīci. Diese besteht aus sechs Tracks, die seiner Aussage nach einem Mix aus alten und neuen Songs entsprechen sollen. Without You wurde als Single ausgekoppelt. Das Lied entstand in Zusammenarbeit mit dem schwedischen Musiker Sandro Cavazza und erreichte in Schweden Platz eins der Hitparade. Auch in zahlreichen weiteren Ländern konnten Charts-Platzierungen erreicht werden, darunter in Deutschland, Großbritannien und Australien. Alle fünf weiteren Songs, darunter Kollaborationen mit Rita Ora und AlunaGeorge, stiegen in die Top-15 der schwedischen Single-Charts ein.

Nachdem auch Lonely Together mit Rita Ora bereits vor der Single-Veröffentlichung der Sprung in die britischen, österreichischen und deutschen Charts gelang, wurde für diesen Song ein offizielles Musikvideo veröffentlicht. In einem Interview mit Pete Tong gab Avicii bekannt, dass Avīci die erste von drei EPs sei, aus denen dann sein drittes Studioalbum bestehe. Die weiteren EPs sollten 2018 erscheinen.

Am 11. September 2017 kam eine Dokumentation mit dem Titel Avicii: True Stories in die Kinos. Sie zeigte Aviciis Rückzug aus dem Rampenlicht und enthält Interviews mit verschiedenen Musikern, auf die er während seiner Karriere stieß, darunter David Guetta, Tiësto, Wyclef Jean, Nile Rodgers und Chris Martin von Coldplay.

Am 10. Februar 2018 wurde der Song Ghost veröffentlicht, bei dem er als Produzent für den schwedischen Singer-Songwriter Daniel Adams-Ray alias HUMAN in Erscheinung trat. Das Lied, das bereits 2014 unter dem Titel (I’m Still) In Love with Your Ghost in das Internet gelangte, stellt nach Somewhere in Stockhom die zweite Zusammenarbeit der zwei Schweden dar.

Nachdem er Ende Januar 2018 während seiner Radioshow Avicii FM bekannt gab, dass er derzeit die Arbeiten an seinen kommenden EPs vorbereiten würde, begann er ab Anfang März 2018 regelmäßig Liveaufnahmen aus dem Studio in verschiedenen sozialen Netzwerken zu teilen. Neben Noonie Bao, Carl Falk und Joakim Berg waren auch viele weitere Musiker zu sehen, mit denen er bereits mehrfach zusammenarbeitete. Mitglieder des Labels sowie auch Studiopartner gaben an, dass er „inspiriert“ und „begeistert“ bei der Sache gewesen wäre und zwischenzeitlich so an die Arbeit gefesselt worden war, dass er „teils 16 Stunden ohne Pause durcharbeitete“.

April 2018: Tod

Am 20. April 2018 wurde Avicii während eines Urlaubs im Oman auf einem Anwesen der omanischen Königsfamilie tot aufgefunden. Nach Angaben der BBC litt er schon seit längerem unter schweren gesundheitlichen Problemen und zuletzt an einer Pankreatitis. Am 21. April 2018 gab die Polizei im Oman bekannt, dass sie im Zusammenhang mit seinem Tod kein Verbrechen vermute. Die genaue Todesursache sei bekannt, werde aber mit Rücksicht auf die Angehörigen nicht veröffentlicht. Am 26. April veröffentlichte seine Familie eine Erklärung, in der es heißt: „Er hat wirklich gerungen mit dem Nachdenken über den Sinn, das Leben, das Glück. Jetzt hat er es nicht länger geschafft. Er wollte Frieden haben.“ Avicii wurde am 8. Juni 2018 in seiner Heimatstadt Stockholm beigesetzt.

Quelle: Wikipedia.org