Garth Brooks

Troyal Garth Brooks (* 7. Februar 1962 in Tulsa, Oklahoma) ist ein US-amerikanischer Country-Musiker, -Sänger und -Songschreiber. Seit seinem Karrierebeginn Anfang der 1990er Jahre wurde er mit über 160 Millionen verkauften Tonträgern zu einem der erfolgreichsten Künstler der USA.

Leben

Kindheit und Jugend

Garth Brooks ist der Jüngste von sechs Geschwistern. Sein Vater Troyal Raymond Brooks arbeitete als Techniker und Konstrukteur bei einem Ölunternehmen. Seine Mutter Colleen Carroll Brooks war eine Sängerin, die in den 1950er Jahren unter anderem in Red Foleys Fernsehshow Ozark Jubilee auftrat und vier Singles bei Capitol Records veröffentlichte.

1966 zog die Familie nach Yukon, einem kleinen Ort südöstlich von Oklahoma City. Als Schüler gründete Brooks mehrere Bands. Sein Interesse galt neben der Country-Musik dem Folk und dem Bluegrass, aber auch der Rockmusik. Bis 1980 absolvierte er die High School. Anschließend nahm er ein Sportstudium mit Schwerpunkt Leichtathletik an der Oklahoma State University in Stillwater auf. Später wechselte er zur Fachrichtung „Marketing und Werbung“ und schloss sein Studium im Dezember 1984 ab. Nebenbei trat er bei Musikveranstaltungen im Umfeld der Universität auf.

Karrierebeginn

Anfang der 1980er Jahre, zur Zeit der Urban-Cowboy-Bewegung, als sich Country, Rock und Pop vermischten, hörte Brooks zum ersten Mal George Straits Debütsong Unwound. Daraufhin entschloss er sich, selbst diese Art von Musik zu spielen, die sich musikalisch wieder stärker am klassischen Country orientierte. Im Mai 1986 heiratete er Sandy Mahl und zog ein Jahr später nach Nashville. Er arbeitete zunächst in einem Laden für Westernbekleidung, versuchte aber auch, sich als Songschreiber zu etablieren und produzierte Demoaufnahmen. Seine späteren Manager Bod Doyle und Pam Lewis wurden auf ihn aufmerksam, und Joe Harris, ein erfahrener Musikagent, organisierte für ihn Auftritte und Konzerte, bei denen er schließlich das Interesse eines Talentsuchers der Plattenindustrie weckte.

Erfolge, Familie

Sein erstes Album mit dem Titel Garth Brooks, produziert von Allen Reynolds, wurde im April 1989 veröffentlicht. Sein im August 1990 erschienenes zweites Album No Fences wurde innerhalb der nächsten acht Jahre mit 16 Millionen verkauften Exemplaren eines der erfolgreichsten Country-Musik-Alben. Im Juli 1992 wurde seine erste Tochter geboren. Ebenfalls 1992 erschien Beyond the Season, eine Sammlung von Weihnachtsliedern.

1994 wurde eine Kollektion von 18 Hits veröffentlicht. Im kalifornischen Fresno wurde ein Radiosender in K-Garth umbenannt und spielt ausschließlich seine Songs unter dem Motto „All Garth, all the time“. Innerhalb von sechs Jahren verkaufte Brooks über 60 Millionen Alben. Im Mai 1994 wurde seine zweite Tochter geboren. Er beteiligte sich am im Juni 1994 veröffentlichten Kiss-Tributealbum Kiss My Ass und nahm dafür den Song Hard Luck Woman zusammen mit Kiss auf.

Es folgten mehrere Rückschläge. Sein Image bei seiner Zielgruppe wurde durch das Bekanntwerden außerehelicher Affären im Jahr 1994 beeinträchtigt. Das nach einem einjährigen Rückzug veröffentlichte Album Fresh Horses erfüllte die hohen kommerziellen Erwartungen nicht. Außerdem trennten sich seine Manager, und sein langjähriger Agent starb. Weiterhin kam es zu Unstimmigkeiten mit seiner Plattenfirma. Brooks klagte über unzureichende Unterstützung bei der Produktion des Albums Sevens. Das mit Verspätung veröffentlichte Album verkaufte sich dann jedoch innerhalb von fünf Wochen fünf Millionen Mal. Am Ende blieb Brooks bei seinem bisherigen Label.

Im Juli 1996 kam seine dritte Tochter zur Welt. Die 1996 begonnene dreijährige Welttournee war nochmals ein großer Erfolg. Das Album Double Live von November 1998 wurde zum erfolgreichsten Livealbum in den USA. 1998 erreichte Brooks drei Positionen an der Spitze der Billboard-Alben-Pop-Charts, was zuletzt Elton John 1975 gelungen war. 1999 gründete Brooks eine Wohltätigkeitsorganisation für Kinder. Im September kam unter dem Pseudonym „Chris Gaines“ das Pop-Album In the Life of Chris Gaines in den Verkauf. Es erfüllte mit zwei Millionen in den USA verkauften Exemplaren nicht die kommerziellen Erwartungen. Das Album zeigt eine neue Seite des Künstlers. Es sollte die musikalische Entwicklung des fiktiven Rockstars Chris Gaines zeigen und auf den Film The Lamb vorbereiten, der aber wegen des Misserfolgs nie produziert wurde.

Rückzug und Comeback

Im Oktober 2000 verkündete Brooks seinen Rückzug aus dem Musikgeschäft. Er sagte, er wolle seine Kinder aufwachsen sehen und würde erst wieder auf Tournee gehen, wenn sie erwachsen seien. Mit rund 100 Millionen verkauften Alben war Brooks zu diesem Zeitpunkt der kommerziell erfolgreichste Solokünstler in den Vereinigten Staaten, noch vor Elvis Presley und den bekannten Musikern der 1990er Jahre wie Michael Jackson und Madonna. Nur die Beatles hatten mehr Alben verkauft. Brooks ist aber außerhalb Nordamerikas nur wenig bekannt. Heute ist er mit über 160 Millionen verkauften Alben in den USA auf Platz 2 der RIAA-Bestsellerliste, hinter den Beatles (178 Millionen in den USA verkauften Alben). Dahinter folgen auf Platz 3 Presley mit 136 Millionen und Led Zeppelin mit 111,5 Millionen.

Brooks’ Ehe wurde 2001 geschieden. Im selben Jahr starb auch seine Mutter, und er zeigte sich nur noch selten in der Öffentlichkeit. Brooks lebt heute mit der Country-Sängerin Trisha Yearwood zusammen, die er Ende 2005 heiratete. Ende 2005 veröffentlichte Brooks anlässlich Chris LeDoux’ Tod das Lied Good Ride Cowboy; es folgte aber kein weiteres Album. Im Januar 2008 spielte Garth Brooks für die Aktion F.I.R.E. der McCormick Tribune Foundation fünf Benefizkonzerte in Los Angeles. Im Januar 2009 trat Brooks in einem Konzert zur Amtseinführung von Präsident Obama in Washington auf. 2011 wurde Brooks in die Songwriters Hall of Fame und 2012 in die Country Music Hall of Fame aufgenommen.

Seit 2014 ist Brooks wieder auf Tournee. Im November 2014 erschien bei seinem neuen Label RCA Records das Studioalbum Man Against Machine, das in den USA mit Platin ausgezeichnet wurde. 2016 folgte das Album Gunslinger.

Quelle: Wikipedia.org