George Ezra

George Ezra Barnett (* 7. Juni 1993 in Hertford, England) ist ein britischer Singer-Songwriter.

Biografie

George Ezra ist der Sohn eines Kunstlehrers und einer stellvertretenden Schulleiterin. Er wuchs in Hertford auf und ging von dort nach Bristol. Sein Bühnendebüt hatte er im Alter von 13 Jahren in einer Coverband. In Bristol studierte er ein Jahr am Institute of Modern Music, brach dann aber ab. Aus seiner Studienzeit in Bristol stammt die Narbe auf seiner Stirn. Mit 18 Jahren begann er seine Musikkarriere. Schon in jungen Jahren fiel Ezra wegen seiner rauen und bluesigen Stimme auf. Sein bei BBC Introducing im Frühjahr 2012 hochgeladenes Lied Angry Hill wurde von BBC Bristol ausgewählt und gespielt. Im Jahr darauf trat er beim Glastonbury-Festival auf. Seine erste EP Did You Hear the Rain? veröffentlichte Ezra im November 2013. Der Song Budapest daraus schaffte es in den britischen Charts auf Platz 68. In der BBC-Prognose Sound of 2014, die den Durchbruch eines Künstlers im folgenden Jahr vorhersagt, wurde er auf Platz fünf gesetzt.

Anfang 2014 ging Ezra auf Tour durch England und Europa und absolvierte dabei auch Auftritte in Deutschland und der Schweiz. Im Januar und Februar konnte sich Budapest in Italien und Benelux in den Top Ten platzieren, im März kam es auch in den deutschsprachigen Ländern in die Charts und stieg bis Ende April in die Top Ten. In Österreich erreichte das Lied sogar Platz eins. In Deutschland und Österreich erzielte Ezra Gold-Status. Erst nachdem das Lied auf dem Kontinent erfolgreich gewesen war, stieg es in Großbritannien erneut in die Charts ein und schaffte diesmal Platz 3. Gleichzeitig erschien das Debütalbum Wanted on Voyage, das ebenfalls auf Platz 3 der UK-Charts einstieg und unter die Top Ten in den deutschsprachigen Ländern kam. Mit zweimonatiger Verzögerung erreichte es in Großbritannien Platz eins. Manuel Berger schrieb über das Album auf laut.de, auf Albumlänge überrasche er dann aber doch mit Vielseitigkeit und er habe es tatsächlich verdient, Singer-Songwriter genannt zu werden – ganz ohne Gänsefüßchen.

Über das Nachfolgealbum Staying at Tamara’s vom Frühjahr 2018 schrieb Henrike Möller in ihrer Plattenkritik im tip: „George Ezra gibt zwar zu, nach wie vor Paul Simon’s Graceland nachzueifern, sein vollmundiger Country-Western-Folk-Rock hat aber an tanzbaren, leichtlebigen und verspielten Nuancen dazugewonnen, die gut mit dem kindlichen Eskapismus harmonieren, von dem seine Texte handeln.“

Quelle: Wikipedia.org