Lindsay Lohan

Lindsay Dee Lohan (['lɪndzɪ ˈloʊ.ən]) (* 2. Juli 1986 in New York City) ist eine US-amerikanische Schauspielerin, Pop-Sängerin und ein Model. Bekannt geworden ist sie vor allem durch mehrere Disney-Filmkomödien.

Leben

Familie und Jugend

Lindsay Lohan ist das erste Kind von Dina, einer Analystin und Managerin, und Michael Lohan, einem Börsenmakler. Sie wuchs mit ihren Geschwistern Michael, Aliana und Dakota in New York auf. Schon mit drei Jahren stand sie vor Fernseh- und Fotokameras. Sie wirkte bis heute in etwa sechzig Werbespots mit, etwa für die Fast-Food-Kette Pizza Hut und als Ford-Fotomodell. Mit 17 Jahren erschien sie auf dem Cover der nordamerikanischen und britischen Ausgabe von Vanity Fair.

Karriere

1998–2004: Durchbruch als Disney-Star

Im Juli 1998 gab Lohan im Alter von zwölf Jahren ihr Kinodebüt, als sie in Ein Zwilling kommt selten allein (der US-amerikanischen Neuverfilmung von Die Vermählung ihrer Eltern geben bekannt) die Zwillingsschwestern Hallie Parker und Annie James spielte. Der Film wurde mit einem weltweiten Einspielergebnis von 92 Millionen US-Dollar ein großer Erfolg. Lohan erhielt für ihre Darbietung wohlwollende Kritik.

Im März 2000 wurde mit Life Size ein Fernsehfilm mit Lohan in der Hauptrolle auf dem Disney Channel ausgestrahlt. Ab Juni 2002 lief auf demselben Kanal Get a Clue, wo sie ebenfalls die Hauptrolle spielte.

Im Juli 2003 feierte der Kinofilm Freaky Friday, eine weitere Neuverfilmung der Walt-Disney-Company, Premiere. Es war für Lohan der endgültige Durchbruch als Schauspielerin. Der Film wurde mit einem weltweiten Einspielergebnis von 160 Millionen US-Dollar zu einem großen Erfolg. Für ihre Darbietung wurde Lohan von den Kritikern gelobt.

Im Jahr 2004 folgten zwei weitere Kinofilme mit Lohan in der Hauptrolle: im Januar Bekenntnisse einer Highschool-Diva (33 Millionen US-Dollar Einnahmen weltweit), und im Mai Girls Club – Vorsicht bissig! (weltweites Einspielergebnis in Höhe von 129 Millionen US-Dollar), für den sie erneut viel gute Kritik erntete.

2004–2005: Ausflug in die Musikbranche

Im September 2004 erschienen unter dem Label Casablanca Records die erste Single und das erste Album von ihr. Ihre Debütsingle Rumors erreichte Platz 106 der Billboard Hot 100 und Gold-Status. Am 7. Dezember 2004 folgte ihr Debütalbum Speak, das Platz 4 der Billboard 200 erreichte und eine Platin-Auszeichnung (eine Million verkaufte Exemplare) erhielt. Jedoch fand ihre Musik außerhalb der Vereinigten Staaten kaum Beachtung.

Im Juli 2005 hatte der Kinofilm Herbie: Fully Loaded – Ein toller Käfer startet durch Premiere, in dem Lohan die Hauptrolle spielte. Die Neuauflage des Films Herbie erzielte weltweite Einnahmen von 144 Millionen US-Dollar.

Nach diesem Film beendete Lohan ihre siebenjährige Zusammenarbeit mit Disney. Sie wollte sich als ernstzunehmende Schauspielerin fernab vom Disney-Star-Image etablieren und ambitioniertere Rollen spielen.

Im November 2005 erschienen ihre Single Confessions of a Broken Heart (Daughter to Father), der einen Monat später ihr zweites Album A Little More Personal (Raw) folgte. Die Platte beinhaltete zwar ernstere, emotionalere und teils biografische Texte sowie melancholischen Rock/Pop, erreichte aber nicht den Hitstatus des Vorgängers.

2006–2011: Kinofilme und weitere Musikprojekte

Im Mai 2006 hatte Lohan ihre erste Hauptrolle in einem Kinofilm außerhalb der Disney-Reihe. Zum Glück geküsst wurde jedoch verrissen und war kommerziell ein Flop. 2007 spielte sie die Hauptrolle in den Kinofilmen Georgias Gesetz und Ich weiß, wer mich getötet hat. Beide Produktionen konnten nicht an ihre Erfolge als Disney-Star anknüpfen.

Ende Mai 2008 erschien die Single Bossy als Vorabauskopplung. Ihr drittes Album mit dem Titel Spirit in the Dark sollte dann im Herbst 2008 veröffentlicht werden, jedoch wurden die Arbeiten daran aufgrund ihrer privaten Probleme eingestellt.

Im Juli 2009 fand die Erstausstrahlung des Fernsehfilms (K)ein bisschen schwanger mit Lohan in der Hauptrolle auf ABC Family statt. Der Film wurde ein Quotenerfolg.

Lohan war in der Januar/Februar-Ausgabe 2012 des US-Magazins Playboy mit Aktfotos zu sehen, auf denen sie im Look von Marilyn Monroe gezeigt wurde. Da die Fotos vorab ins Internet gelangt waren, wurde der Verkauf des Heftes vorgezogen. Hugh Hefner zufolge brach das Heft Verkaufserfolge.

Seit 2012: Liz & Dick und weitere Filme

2012 drehte sie den Fernsehfilm Liz & Dick, eine Verfilmung des Lebens von Elizabeth Taylor mit Lohan als Liz. Der Film sollte ein schauspielerisches Comeback für sie werden, da sie zuletzt vor allem durch negative Schlagzeilen aus ihrem Privatleben auf sich aufmerksam gemacht hatte. Er wurde im November 2012 auf Lifetime ausgestrahlt. Sowohl der Film als auch Lohans schauspielerische Leistung erhielten mehrheitlich negative Kritiken.

Für die weibliche Hauptrolle in dem 2013 veröffentlichten und überwiegend negativ beurteilten Erotikthriller The Canyons erhielt Lohan teils positive Kritiken.

Quelle: Wikipedia.org