Peter Fox

Peter Fox (* 3. September 1971 in Berlin als Pierre Baigorry) ist ein deutscher Reggae- und Hip-Hop-Musiker. Er ist einer der zwei Frontmänner der Band Seeed und auch unter den Pseudonymen Enuff und Pete Fox bekannt.

Karriere

Peter Fox ist der in Berlin-Lichterfelde geborene Sohn eines deutschen Lehrers und einer französischen Baskin. In seiner in der Zehlendorfer Ortsnahe Schönow verlebten Kindheit begann er, Klavier zu spielen und war unter anderem Mitglied im Schönower Posaunenchor. Später gründete er verschiedene Schülerbands. Aus seinem Spitznamen Foxi, den er wegen seiner roten Haare bekommen hatte, leitete er später seinen Künstlernamen ab. Er besuchte das Französische Gymnasium Berlin; sein Abitur machte er auf einem anderen Gymnasium in Berlin-Steglitz. Direkt nach dem Abitur begann er eine Lehre als Klavierbauer, brach diese jedoch bald ab.

Später arbeitete er in Plattenläden in Berlin (u. a. Musicland Wedding, WOM) und als DJ. Zwischendurch begann er neben der Aktivität in verschiedenen Bands noch ein Studium der Musik und später, um 1997/98 – als die Musikerkarriere praktisch schon ad acta gelegt worden war – noch ein Studium der Sonderschulpädagogik und Anglistik mit dem Ziel, Sonderschullehrer für Menschen mit Behinderung zu werden.

Fox ist seit 1998 einer der Sänger der Reggae/Dancehall-Gruppe Seeed und arbeitete von 2007 bis 2011 auch als Solokünstler. Am 1. November 2007 wurde der Track Fieber, den er zusammen mit K.I.Z. singt, als Hörprobe auf seiner MySpace-Seite veröffentlicht. Im September 2008 erschien unter dem Titel Stadtaffe sein erstes Soloalbum, das im Februar 2009 den ersten Platz der deutschen Albumcharts erreichte. Es wurde komplett deutschsprachig eingespielt und zusammen mit Monk und DJ Illvibe produziert. Außerdem wirkten zwei Schlagzeuger und das Babelsberger Filmorchester mit, welche Melodien, Harmonien und Riffs beisteuerten. Die Vorab-Single Alles neu erschien im August 2008.

Neben seiner Arbeit bei Seeed hatte er Gastauftritte bei anderen Künstlern, zum Beispiel in den Liedern Marry Me von Miss Platnum, Rodeo von Sido und Sekundenschlaf von Marteria. Ab Winter 2008 begleitete die US-amerikanische Trommlergruppe „Cold Steel“ Fox bei seinen Tourneen.

Am 13. Februar 2009 vertrat Fox mit seiner dritten Singleauskopplung Schwarz zu blau Berlin beim Bundesvision Song Contest 2009 und erreichte den ersten Platz. Damit ist er der bisher einzige Interpret in der Geschichte des Wettbewerbs, der diesen zweimal gewonnen hat (2006 zusammen mit Seeed) und ebenfalls gehört er zusammen mit David Connen und DJ Illvibe zu den einzigen Autoren, die zweimal siegten.

Am 21. Februar 2009 erhielt er den Musikpreis Echo in der Kategorie „Hip-Hop/Urban“, den Echo-Kritikerpreis sowie – gemeinsam mit The Krauts – den Preis als „Produzent des Jahres“. Im Juni 2009 führte er Regie für das Musikvideo der Sängerin Miss Platnum zu ihrer Single She Moved In.

Anfang Juli 2009 berichtete Fox dem Schweizer Magazin Sonntag, er beende seine Solo-Karriere nach dem Festival-Sommer 2009, unter anderem, da ihm der Rummel um seine Person zu groß werde. In einem Interview auf seiner Internetseite stellte Fox jedoch klar: „das war immer so geplant. Ich mach eine Platte und dann machen wir mit SEEED weiter.“ Am 25. und 26. August 2009 gab er in Berlin zwei Abschiedskonzerte als Solokünstler. 2011 nahm Fox mit Marteria das Lied Sekundenschlaf auf. Im September 2012 veröffentlichte er mit Seeed das Album SEEED.

Quelle: Wikipedia.org