24.02.2021 | Bayern Ab Herbst: Islamischer Unterricht startet in Bayerns Schulen

Was in den vergangenen Jahren in einigen bayerischen Schulen ein Modellversuch war, wird jetzt ein neues Wahlpflichtfach: „Islamischer Unterricht“. Was ihr jetzt darüber wissen müsst, erfahrt ihr hier.

Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Zum nächsten Schuljahr gibt es an 350 Schulen in Bayern ein neues Unterrichtsfach. Nach über zehn Jahren im Modellversuch startet der „Islamische Unterricht“ als Alternative zu Religions- und Ethiklehre. Laut einem Beschluss des bayerischen Kabinetts richtet sich das Fach vor allem an Schülerinnen und Schüler muslimischen Glaubens.

Bei dem staatlichen Angebot sollen die Lehrer dann über die grundlegenden Werte des Islams aufklären, natürlich in deutscher Sprache und „im Geiste der Werteordnung des Grundgesetzes und der Bayerischen Verfassung“, heißt es aus dem Kabinett.
Jetzt müssen nur noch der Landtag zustimmen und schließlich Lehrpläne entwickelt werden.

Zuletzt gab es den Modellversuch an den Grund- und Mittelschulen und vor allem in Ballungsgebieten – dort soll sich ab Herbst für Schüler nicht viel ändern. Die dort eingesetzten Lehrer sollen weiter beschäftigt werden. Kultusminister Piazolo sagt, dass das Angebot künftig dann auch je nach Bedarf ausgebaut werden soll.

Das könnte euch auch interessieren: