21.10.2020 | Bayern Am Montag wieder Warnstreik im ÖPNV: Hier kommt es zu Einschränkungen

Die Gewerkschaft Verdi hat für den kommenden Montag (26. Oktober) wieder Warnstreiks im bayerischen Nahverkehr angekündigt. Diese Städte sind betroffen:

Foto: Peter Kneffel/dpa

Die Gewerkschaft Verdi steht vor der dritten Verhandlungsrunde und will jetzt nochmal den Druck erhöhen und ruft abermals zu Warnstreiks im bayerischen Nahverkehr auf. Betroffen sind der kommunale Nahverkehr (Busse, Straßenbahnen und U-Bahnen) und das private bayerische Omnibusgewerbe am Montag, den 26. Oktober. In 13 bayerischen Städten soll es daher ganztägig zu Einschränkungen kommen. 

Für die rund 6.300 Beschäftigen fordert Verdi mehr Geld und unter anderem eine 35 Stunden Woche. Der Kommunale Arbeitgeberverband in Bayern will auf diese Forderung bislang nicht eingehen, bot aber einen einmaligen Corona-Bonus in Höhe von 300 Euro an. 

Diese Städte sind betroffen
  • München
  • Nürnberg
  • Fürth
  • Augsburg
  • Regensburg 
  • Passau
  • Schweinfurt
  • Bamberg 
  • Coburg (zweitägig, 26./27.10.)
  • Aschaffenburg (zweitägig, 26./27.10.)
  • Würzburg (zweitägig, 26./27.10.)
  • Ingolstadt
Diese privaten Omnibusgewerbe sind betroffen:
  • Stadtverkehr Aschaffenburg GmbH (zweitägig, 26./27.10.)
  • SÜC Bus und Aquaria in Coburg (zweitägig, 26./27.10.)
  • NVG Omnibus-Betriebs-GmbH in Würzburg (zweitägig, 26./27.10.)
  • Kirchweihtal (zweitägig, 26./27.10.)